Geisterstunde….

Gestern nachmittag klingelte es uns…. Das ist ja nichts ungewöhnliches, doch als ich nachschaute, stand niemand vor der verschlossenen Gartentür, und nur wenige Minuten später noch einmal das Gleiche…. Als Norbert kurz danach von der Arbeit kam, erzählte ich ihm das. Wir waren uns einig, dass es sicher Kinder waren, die dann schnell weggelaufen sind und sich versteckt haben. Doch plötzlich klingelte es nochmals, und von da an im Abstand von nur wenigen Minuten immer wieder, doch als ich nach draußen schaute, war nie jemand am Gartentor. Ich legte mich also auf die „Lauer“, um den Schelm dingfest zu machen…. Als es dann wieder klingelte, war niemand am Gartentor, und ich zweifelte langsam an meinem Wahrnehmungsvermögen….

Norbert und ich, wir schauten uns nur noch fragend an und nun begann natürlich das große Grübeln. So vermuteten wir, dass in einen von unseren Klingelknöpfen Wasser eingedrungen ist, denn es regnete sehr stark. Ich hatte dabei gleich die Klingel neben der Haustür im Verdacht, denn es ist ein großer runder Taster und hat kein „Dach“ wie die Klingeln am Gartentor. Ich schaute gleich nach, und so wie es dort drauf tropfte, war die Sache für mich klar. Durch den großen runden Klingelknopf war natürlich ein ebenso langer Spalt, wo Wasser eindringen konnte…. und weiterhin klingelte es fast schon alle zwei Minuten…*grins*

Was tun??? Die Klingel braucht ein „Dach“, aber wie? Ich ging mit der Hoffnung in den Keller, dass ich dort etwas sehe, wobei mir die zündende Idee kommt… und sie kam dann auch…*schmunzel* Ich nahm einen Blumentopfuntersetzer aus Kunststoff und zersägte ihn in genau zwei Hälften. Mit der Klebepistole befestigte ich daran einen kleinen Metallwinkel. Mit dem zweiten Schenkel klebte ich den Winkel über dem Klingelknopf auf den Putz. Wo der halbe Untersetzer am Hausputz anliegt, dichtete ich mit farblosem Silikon ab.

Nun hofften wir, dass dies die Lösung war, doch es hat noch einige Stunden immer wieder geklingelt. Meine Erklärung war, dass sich in dem Loch unter dem Putz schon so viel Wasser gesammelt hat, dass es eine Weile dauern wird, bis wieder Ruhe einkehrt 😉 Die Zeitabstände wurden dann auch immer größer….

Heute Vormittag habe ich mein Werk mal fotografiert:

Als ich heute Mittag Norbert kurz im Dienst anrief, fragte er mich, ob es vormittags noch geklingelt hat. Ich antwortete mit „ja“, und Norbert stöhnte sofort. Doch dann sagte ich ihm, dass es aber nur einmal klingelte, und da stand auch jemand vor der Gartentür, nämlich  ein Fahrer von „bofrost“, der auf auf der Suche nach neuen Kunden war….


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.