Dies und das….

Man oh man… die Zeit rennt…. Obwohl es mir vorkommt, als hätte ich gestern das letzte Mal geschrieben, sind nun doch schon wieder über 10 Tage vergangen. Also werde ich jetzt mal meine „Hausaufgaben“ machen…

Am 8. Mai (Sonnabend) kamen abends Norberts Kinder, und wir haben in seinen 60. Geburtstag am 9. Mai hinein gefeiert. Ja, und wenn er jetzt ab und zu mal stöhnt oder ihm etwas wehtut, dann muss er sich als alter Mann meine Sprüche anhören…*grins*

Aber ich selber habe auch oft das Gefühl, als baue ich kräftemäßig immer schneller ab.  So habe ich gestern unsere Blumenkästen auf der Küchenterrasse bepflanzt, doch das habe ich früher in der halben Zeit geschafft. Aber es ist schön geworden, auch wenn mir erst auf den Fotos aufgefallen ist, dass die großen Holzblumenkästen einen neuen Anstrich nötig haben 😉

beim Anklicken der Fotos erscheinen sie groß

Noch sind es kleine Pflänzchen….

.

….und heute habe ich mir die Pflanzenrabatte rund um die Wohnzimmerterrasse vorgenommen. Jedes Jahr im Frühjahr grault es mir davor…

Es ist  nämlich eine absolute nervende Arbeit, zwischen den Sträuchern und Pflanzen das Laub vom letzten Herbst zusammenzuharken. Auch meinem Rücken hat es heute überhaupt nicht gefallen. Nach drei Stunden mit vielen Pausen und reichlich Wutanfällen (weil sich beim Hinhocken immer wieder Äste in meinen Haaren „verhakten“) hatte ich es dann hinter mir. Fast ganze zwei Laubsäcke waren voll mit altem Laub, Efeu-Ranken, die vom Nachbarn in unsere Sträucher gewuchert sind, und natürlich so einiges an Unkraut….

Eigentlich hätte ich heute für diese Aktion gar keine Zeit gehabt, denn ursprünglich hatte ich mit Jill um 10:30 Uhr den 4. Akupunktur-Termin. Doch früh rief man mich an und sagte den Termin ab, weil die Ärztin heute kurzfristig nicht da ist.

Für morgen Nachmittag bekam ich einen neuen Termin. Wer Jill‘s Krankengeschichte verfolgt hat, möchte jetzt sicher auch wissen, ob wir durch die Akupunktur weitere Erfolge verzeichnen können.

Die Inkontinenz ist zwar noch nicht beseitigt, doch Fortschritte gibt es trotzdem. So läuft Jill im Haus schon seit einiger Zeit ohne Windel herum, denn das Pullern kann sie fast schon vollständig „steuern“. Die Dosis des Medikaments gegen die Inkontinenz habe ich seit der ersten Akupunktur inzwischen halbiert. Dies hatte ich davor schon einmal versucht, doch da lief sie wieder unkontrolliert aus, vor allem, wenn sie durch Klingeln oder Herrchens Heimkommen aufgeregt war. Selbst wenn ich jetzt vom Einkaufen komme und sie sich freut, verliert sie keine „Freudentropfen“ mehr.

Somit freue ich mich, wenn die Fortschritte zwar nicht mit Siebenmeilenstiefeln, aber zumindest in ganz kleinen Schritten erfolgen. Allein, dass es vorwärts geht, ist doch schon erfreulich.

Somit haben wir fast „nur“ noch ein Problem, denn mit dem Stuhlgang will es noch nicht klappen…. und solange ab und zu plötzlich ein kleiner Knödel auf der Decke liegt, ist er mit einem Tuch von der Haushaltsrolle schnell entsorgt, zumal die Duftwolke immer schnell bei mir ankommt…*schmunzel* Doch auch da bin ich guter Hoffnung…. Seit zwei Tagen beobachte ich, wie Jill nach dem Pullern in der Gassi-Ecke irgendwann diese typische „Kack-Stellung“  einnimmt, nämlich eine Art Buckel… Sie versucht es, aber es gelingt ihr noch nicht. Doch allein diese Versuche von ihr, die sie erst jetzt unternimmt, lassen meinen Optimismus wieder einmal in die Höhe schnellen 🙂

Nun hoffe ich, dass wir morgen die 4. Akupunktur gut hinter uns bringen, denn beim letzten Mal war es ziemlicher Stress. Jill wurden die Nadeln gesteckt, und ich musste sie wieder für 20 Minuten festhalten. Doch nach knapp 10 Minuten wollte sie sich auf dem Behandlungstisch unbedingt hinsetzen. Das ging aber nicht wegen der Nadeln, und so „kämpften“ wir miteinander. Irgendwann konnte ich nicht mehr, setzte sie vom Behandlungstisch auf den Fußboden und verließ das Behandlungszimmer, um die Tierärztin schnell zur Hilfe zu holen….. Sie kam auf meine Bitte auch, doch in der Zwischenzeit hatte sich Jill mehrmals geschüttelt, und keine Nadel war mehr an ihr zu sehen. Die lagen nämlich alle auf dem Fußboden….*grins* Die Ärztin steckte also nochmals alle Nadeln, und eine ihrer Assistentinnen wurde mir zur Seite gestellt, um die kommenden 20 Minuten zu überstehen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.