Kurioses

Mei Lee – der Schrecken der Postboten ;-)

 

Über unseren Kobold Mei Lee habe ich ja schon mehrfach berichtet….

Anfangs kläffte unser Hundchen am Gartentor,

sobald sich auch nur etwas auf der Straße etwas bewegte b00

 

Mittlerweile ist es nicht mehr ganz so schlimm, doch die Farbe „gelb“ mag sie wohl nicht. Da wir vieles online einkaufen, ist es immer ein Akt, wenn dann das DHL-Auto vor unserem Grundstück hält, aber selbst, wenn es nur vorbeifährt, muss Mai Lee dies lautstark verkünden.

 

Doch auch die Briefträger haben es nicht einfach… Kommt  unsere Stamm- Briefträgerin, verhält sich Mei Lee inzwischen relativ ruhig, zumal sie ihr auch immer ein Leckerli über das Gartentor wirft 😉 …aber wehe es kommt eine Vertretung, und dies war in letzter Zeit relativ oft… und hat so manchen Briefträger mächtig verschreckt…

 

Aber dies alles war jetzt eigentlich nur die Vorrede….

 

Vorhin nahm Norbert die Fernsehzeitung in die Hand, und plötzlich fing er an zu lachen. Rein zufällig schaute er dabei auf den Adressaufkleber der TV-Digital, welcher handschriftlich ergänzt wurde, scheinbar für eine Vertretung:

 

 zeitung_tv_digital

 

 

smilie143      smilie143      smilie143

 

 

Besuch am Vogelhäuschen….

 

Gegenüber von unserem Küchenfenster steht ja das Vogelhäuschen, welches ich im Herbst 2011 gebaut habe. Dort ist im Winter ständig Betrieb: Amseln, Meisen, Rotkehlchen und natürlich auch Spatzen kann man ständig beobachten.

 

Als ich heute mit meiner Mum telefonierte und ganz nebenbei aus dem Fenster zum Vogelhäuschen schuate, fiel mir fast der Hörer auch der Hand. Nicht einmal vom Blitzlicht meiner Kamera ließ man sich stören, aber schaut selber:

 

vogalhaus_eichhoernchen_01

 

Ja, das war das erste Foto und etwas schlecht zu erkennen. Aber da sich der Gast nicht einmal vom Blitzlicht beeindruckt zeigte, konnte ich noch weitere Schnappschüsse durch das Küchenfenster machen und auch etwas zoomen:

 

vogalhaus_eichhoernchen_02

Wie immer kann man das Foto beim Anklicken größer sehen

 

 

Eichhörnchen sehen wir ja in unserer Gegend immer wieder mal in den Bäumen, aber bei diesem Anblick musste ich dann heute doch sehr staunen und zugleich schmunzelnsmilie143

 

 

…und dann fiel mir dabei auf, dass nicht mehr allzu viel Futter im Häuschen ist, also machte ich mich auf den Weg zum Futterhaus und holte Nachschub:

 

vogalhaus_eichhoernchen_03

 

 

….aber natürlich hatte ich auch für Hundchen etwas mitgebracht….

 

vogalhaus_eichhoernchen_04

…und Mei Lee hat das natürlich sofort erkannt 😉

Unter der schwarzen Folie ist übrigens unsere Holzbank. Obwohl sie vom Balkon überdacht ist, habe ich sie im Herbst „verkleidet“, damit das Holz den Winter über besser geschützt ist.

 

 

Nun ist das Vogelhäuschen wieder randvoll, und es reicht für alle 🙂

vogalhaus_eichhoernchen_05

 

 

vogalhaus_eichhoernchen_06

 

 

 

Mal etwas zum Lachen….

 

Derzeit laufen ja im Fernsehen schon wieder viele Karnevalssendungen….

Eigentlich bin ich ja nicht unbedingt ein Fan von solchen Sendungen,

doch als wir abends im 2. OG am Fenster einen Glimmstängel in den Fingern hielten,

fiel uns dieser vor Lachen fast aus den Fingern….

 

Hinter uns im Fernsehen hörten wir nämlich folgendes:

 

Kommt ein Mann zum Zahnarzt….

„Herr Doktor, ich bin eine Motte…“

Der Zahnarzt stutzt….

…..und sagt dem Mann, dass er doch lieber zum Psychologen gehen solle….

 

Darauf der Mann: „Ja, Herr Doktor, aber bei ihnen war gerade Licht….“

 

smilie143         smilie143        smilie143

 

 

 

 

Das muss ich unbedingt noch erzählen… :-))

 

Bevor Norbert früh um 5 Uhr das Haus verlässt und zur Arbeit fährt, trinkt er noch gemütlich einen Tee und raucht dazu eine Zigarette. Da wir ja im Haus nicht mehr rauchen, ist die Bank, die auf der Küchenterrasse steht, zu unserem Raucherplätzchen geworden, also auch für Norbert ganz in der Frühe 😉

Es ist jetzt ungefähr 1 oder 2 Wochen her…

 

Als ich gegen 7 Uhr aufstand , fand ich auf dem Küchentisch einen Zettel von Norbert:

„Ruf mich bitte mal an“

 

Es ist  äußerst selten, dass mir Norbert Mitteilungen auf einem Zettel hinterlässt, und so musste es etwas wirklich wichtiges sein…

 

Ich rief also sofort an, und Norbert erzählte mir folgendes:

Er saß früh auf der Bank, trank seinen Tee und rauchte sein Zigarettchen, als er unsere Gartentür klappern hörte. Da das Schloss sehr viel Spiel hat, klappert es immer, wenn der Postbote etwas in den Briefkasten steckt oder Mei Lee aufgeregt dagegen springt. Allerdings träumte Mei Lee zu der Zeit noch neben mir oben im Schlafzimmer, und ein Zeitungsbote konnte es auch nicht sein, denn wir haben keine Tageszeitung abonniert.

Zwar blickt man von der Bank aus direkt auf das Gartentor, doch nun ist es ja morgens um 5 Uhr noch stockfinster, Norbert konnte also nichts sehen. Darum stand er auf um nachzusehen. Dadurch ging das Licht des Bewegungsmelders an und leuchtete den Weg zur Gartentür aus…. doch was er dann sah, verschlug ihm fast die Sprache: Auf dem oberen Rand der Gartentür saßen zwei Waschbären! Frech guckten sie ihn an, doch als er näher kam, ergriffen sie die Flucht, wobei der eine von ihnen etwas fauchte. Bleibt nur die Frage, ob er sich ärgerte oder Angst hatte 😉

Ich hatte ja neulich schon einmal erzählt, dass wir vom Fenster im 2. OG einen Waschbären auf dem Dach vom übernächsten Haus gesehen haben. Da waren wir schon beeindruckt. Doch wenn man solchen Tieren so unverhofft gegenübersteht…. Norbert war am Telefon immer noch ganz aufgeregt, doch ich will gar nicht darüber nachdenken, wie ich an seiner Stelle reagiert hätte… wahrscheinlich Panik pur….

 

 

Blick aus dem 2. OG auf die Gartentür

 

….und als Norbert vorgestern hier oben im 2. OG aus dem Fenster schaute und eine Zigarette rauchte, sagte er plötzlich: „Da läuft gerade ein Fuchs die Straße lang!“

 

Ganz normal ist es jedoch schon, wenn wir in der Dämmerung Fledermäuse um das Haus kreisen sehen….

 

Nachdem ich meiner Mum immer wieder von unseren tierischen Erlebnissen erzählt habe, fragte sie mich nunmehr am Telefon, ob sie denn unseren Zoo auch zum halben Preis besuchen darf