Wissenswertes

Recht oder Unrecht….???

 

Ich weiß nicht, ob es auch in anderen Lokalzeitungen zu lesen ist (oder war), doch derzeit muss sich Justizia mit einem Fall beschäftigen, in dem Nichtraucher und Raucher sich vor Gericht streiten, siehe hier —> ein Artikel im Berliner Kurier

 

In dem Fall zog ein Rentner-Ehepaar vor Gericht, weil sie sich von den unter ihnen rauchenden Mietern durch den Qualm belästigt fühlen. Dieses Mieter-Ehepaar raucht auf dem Balkon, jeder von ihnen ca. 12 Zigaretten täglich. Um die „Belästigung“ der Rentner über ihnen so gering wie möglich zu halten, fahren sie die Markise aus.

 

Doch dem über ihnen wohnende Renter-Ehepaar stinkt es dennoch gewaltig. Ihre Forderung vor Gericht ist folgende:

 

Der Richter am Amtsgericht soll ein Rauchverbot auf dem Balkon verhängen – zwischen 7 und 8 Uhr, 10 und 11 Uhr, 13 und 15 Uhr, 17 und 19 Uhr sowie 20 und 23 Uhr. Zudem soll das Badezimmerfenster unter Androhung von Ordnungshaft zwischen 23 und 7 Uhr geschlossen bleiben.

 

Quelle:

http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/irrer-streit-vor-gericht-richter-soll-rauchen-auf-balkon-verbieten-,7169126,23843828.html

 

Ich bin ja auch Raucher und vielleicht nicht ganz neutral, akzeptiere jedoch den Schutz der Nichtraucher und  das Rauchverbot in Gaststätten und anderen Orten. Aber wo darf ich denn nun noch rauchen, wenn nicht einmal auf dem Balkon oder in meiner eigenen Wohnung, denn auch dazu gibt es derzeit einen —> Rechtsstreit zwischen einem Mieter und Vermieter, wo einem Mieter wegen Rauchen die Wohnung gekündigt wurde.

 

In beiden Verfahren ist das Urteil noch nicht gesprochen bzw. hat der gekündigte Mieter Revision angekündigt.

 

Ich frage mich allerdings, wie es weiter gehen wird…. Muss ich irgendwann als Mieter nachweisen, dass ich Nichtraucher bin, oder müssen viele Raucher mit Gerichtsverfahren und einer Kündigung rechnen?

 

Auch als Raucher bin ich durchaus nicht abgeneigt auf  Nichtraucher Rücksicht zu nehmen. Aber Nichtraucher, die einen regelrechten Krieg gegen Raucher entfachen, sollten vielleicht auch einmal daran denken, was der Staat an ihren Gegnern verdient…. So manches Mal habe ich mich schon gefragt, was unser Staat machen würde, wenn alle Raucher auf einmal mit dem Rauchen aufhören würden und die Einnahmen aus der Tabaksteuer auf „Null“ sinken würde. Dann würde man sich sicher eine neue Steuer einfallen lassen, die auch die Nichtraucher treffen würde, oder würden diese dann doch lieber den Rauch ihrer Nachbarn vom Balkon unter sich ertragen???

 

Zu diesem heißen Thema wünsche ich mir natürlich viele Meinungen und Kommentare 😉

 

 

 

Von Papaya zum Hausverbot….

 

Viele tropische Früchte habe ich schon gekauft und probiert,  doch komischerweise noch nie eine Papaya…

Gestern legte ich mal eine in den Einkaufswagen, sozusagen zum Probieren 😉 Heute klappte ich am Küchentisch den Laptop auf, um mal bei Google nachzuschauen, was man über Zubereitung und Verwendung von Papaya erfahren kann. Dabei kam ich auf diesen —> Link

 

Aber wie so oft beim Surfen im Internet „landet“ man auf einer Seite, wo man zwar das Gesuchte findet, es dann aber noch ganz andere interessante Dinge zu lesen gibt. So wunderte ich mich, dass im linken Menü unter der Rubrik „Lebensmittel“ auch das Wort Mikrowelle stand, also klickte ich mal drauf…

 

Was ich da gelesen habe, machte mich mehr als nur nachdenklich  —>  hier der Artikel 

 

Die Leserkommentare zu diesem Artikel (ganz unten auf dieser Seite) gehen sehr weit auseinander. Die einen bedankten sich für den informativen Beitrag und zogen ihre ganz persönlichen Konsequenzen (Abschaffung der Mikrowelle), andere wiederum stellten die Forschungsergebnisse mit allen möglichen „Argumenten“ in Frage., unter anderem weil es ihnen trotz jahrelanger und täglicher Benutzung der Mikrowelle sehr gut geht…

 

Danach suchte ich natürlich zu diesem Thema weitere Informationen.

Diese gibt es auch, und hier noch zwei weiter Links:

 

http://www.strahlung-gratis.de/Mikrowellengeraete.htm

http://www.zeitenschrift.com/magazin/44-mikrowellen.htm

 

Klar erkrankt auch nicht jeder Raucher an Lungenkrebs, doch entscheiden muss das jeder für sich selber.

 

Ich bin zwar Raucher, doch unserer Mikrowelle habe ich ab heute Hausverbot erteilt 😉

 

 

Update zur Viruswarnung

 

In meinem vorletzten Beitrag zitierte ich den Text einer Mail, in der vor einem kursierenden Virus gewarnt und um Weiterleitung der Mail gebeten wurde…

….und nachdem ich wieder mal etwas recherchiert habe, habe ich herausgefunden, dass diese Meldung in die Liste der Hoaxes gehört.

Wer nicht weiß, was ein Hoax ist, kann sich hier schlau machen:

 

 

—> Hoax-Liste der TU Berlin

 

 

Viruswarnung!

 

Mich erreichte heute eine Mail mit folgendem Text:

 

An alle Internet-Nutzer weiterleiten!!

Es kursiert momentan eine Power Point Präsentation unter dem Titel „Das Leben ist wunderschön“, „Life is beautiful“,
„La vida es bella“.
Bitte auf g a r k e i n e n Fall öffnen. Bitte sofort löschen. Beim Öffnen dieser Mail erscheint der Text
„It is too late now, your life is no longer beautiful“, „Jetzt ist es zu spät, dein Leben ist nicht mehr wunderschön“,
„Ahora es tarde, su vida no es mas bella“.
Danach verschwinden alle Daten aus deinem PC, und die Person, die dir diese Mail geschickt hat, hat Zugang zu
allen deinen Informationen, Mail-Postfächern und Passwörtern.
Dies ist der neueste Virus, der seit Samstag Abend kursiert.
Kein Antivirenprogramm ist fähig ihn zu vernichten.
Ein Hacker namens „Life Owner“ hat ihn eingeschleust und will so viele PCs wie möglich vernichten.
Gib diese Nachricht an so viele und so rasch wie möglich weiter!!!!!

An alle Internet-Nutzer weiterleiten!!

 

Ob nun Fake oder wahr, vorsichtig sollte man immer sein, wenn man von unbekannten Mails mit Anhängen bekommt

 

 

 

Madbid – Wer gewinnt hier wirklich…???

 

Ein relativ neuer Trend im Internet scheinen die 1-Cent-Auktionen zu sein.

Ich habe es vor einiger Zeit mal bei —> Madbid ausprobiert…

Nach erfolgter Anmeldung und Registrierung kann man so genannte „Bids“ kaufen. Vergleichbar mit den Jetons vom Roulette braucht man sie, um Gebote abzugeben. So kann man z.B. ein Paket mit 420 Bids für 49,99 € erwerben, das heißt: pro Bid 11,9 Cent

Bei jedem Gebot wird der Preis des zu ersteigernden Artikels um einen Cent erhöht, doch da staunte ich schon das erste Mal, denn pro Gebot muss man nicht nur einen Bid einsetzten, sondern je nach Artikel zwischen 6 und 8 Bids…. Bietet man also einen Cent mehr, bezahlt man nur für dieses Gebot bereits zwischen 71 und 95 Cent.

Zudem beginnt jede Auktion mit einer Auktionszeit von 2 Minuten. Das heisst, dass nach Abgabe des Gebots die Zeit rückwärts läuft, doch bietet in dieser Zeit jemand einen Cent mehr, beginnt der Countdown von vorn.

Nach einer Weile wird die Auktionszeit kürzer, irgendwann schrumpft sie auf 10 Sekunden, doch nach welchem Schema dies passiert, konnte ich noch nicht herausfinden. Aufgefallen ist mir nur, dass die Zeitspannen umso größer sind, je hochwertiger der Artikel ist.

Bei einer Auktionszeit von 10 Sekunden überschlagen sich dann die Bieter. Zeigt der Countdown 5 oder weniger Sekunden an, folgt das nächste Gebot… und wieder geht es bei 10 Sekunden los, und so geht das oft über viele Stunden….

Gerade läuft eine Auktion, wo man ein Apple-Bundle (einen iMac, ein iPad, ein iPhone 4S und ein iPod) im Wert von 3200,-Euro ersteigern kann. Der Gebotspreis steht derzeit bei 340,-€, und die Auktionszeit steht bei 10 Sekunden, also läuft die Auktion bereits eine Weile….

Für diese laufende Auktion muss man pro Cent, den man mehr bietet, 7 Bids von seinem Bid-Konto einsetzen, bezahlt also für jedes Gebot ca. 83 Cent. Bei einer Auktionszeit von 10 Sekunden kann man zudem sehen, dass einige Namen von Bietern sich ständig wiederholen und abwechseln. Jeder ist bemüht, dem vorherigen Bieter in letzter Sekunde den Rang abzulaufen….

Nun ist diese Auktion inzwischen mit 343,18 € beendet, also rechnen wir mal:

7 Bids, also ca. 83 Cent, musste man pro Gebot für das Apple-Bundle zahlen. Bei einem Endpreis von 343,18 €  wurden also  34.318 Gebote abgegeben, und multipliziert man 34.318 mit 83 Cent, kommt man auf eine Summe von 28.484,- €…  Somit hat Madbid das Apple-Bundle im Wert von 3.200,- € für 28.484,- € verkauft. Ist das nicht ein netter Gewinn für Madbid ?

Für den Gewinner der Auktion ist es sicher ein Schnäppchen, vorausgesetzt, er hat nur wenige Gebote abgegeben, doch bezahlt haben letztendlich alle Bieter, die leer ausgegangen sind 🙁

Auch mit meinen Bids für 49,99 € habe ich keine Auktion gewinnen können, obwohl ich in einem Aktionsangebot dafür die doppelte Anzahl von Bids bekam….

Natürlich habe ich mich geärgert, als ich meine 49 Euro verzockt hatte, doch vielleicht war es nicht umsonst, wenn ich mit diesem Beitrag einige vor solchen 1-Cent-Auktionen warnen kann. Im Internet gibt es einige Seiten, wo Gewinner von Auktionen Werbung für diese 1-Cent-Auktionen machen. Doch 1-Cent-Auktionen erinnern mich irgendwie an Roulette, wo es auch nur selten Gewinner gibt, weil ohnehin immer nur die Bank gewinnt, und die Bank ist in diesem Fall Madbid …

Ich bin ja nun schon ein Fuchs in Sachen Internet… und dennoch kostete mich diese Erfahrung knappe 50 Euro….  Es tat zwar weh, doch für schlechte Erfahrungen muss man meistens auch Lehrgeld bezahlen. Allerdings gibt es sicherlich Leute, welche nicht so schnell erkennen, dass man bei einer 1-Cent-Auktion kaum eine Gewinnchance hat, denn die Chance zu gewinnen ist eigentlich nicht viel größer, als wenn man beim Roulette auf eine Zahl setzt….

…und so hoffe ich, dass einige aufgrund meines Erfahrungsberichtes ihr Geld nicht noch denen in den Rachen schmeißen, deren Brieftasche ohnehin schon aus den Nähten platzt….

Fazit: Es ist schon erstaunlich, welche neuen Geschäftsideen durch das Internet entstehen. Gut präsentiert machen sie nicht nur neugierig, sondern sind zudem auch sehr verlockend…. und obwohl ich bisher immer schon sehr misstrauisch war, bin ich nun um eine weitere Erfahrung reicher…

spacer_50_151

Nachdem mich Madbid im Sommer 2016 aufgrund dieses Beitrags massiv wegen Geschäftsschädigung kontaktierte, füge ich im Oktober 2016 folgendes an:

spacer_50_151spacer_50_151

Meine geschilderten Erfahrungen mit Madbid stammen aus dem November 2012!

Die Geschäftsbedingungen und AGB’s haben sich seitdem offensichtlich geändert.

Somit kann ich jedem nur empfehlen, sich vor dem Bieten genauestens zu informieren, zumal sich laut Impressum der Geschäftssitz von Maedbid

nicht in Deutschland befindet —> http://de.madbid.com/page/impressum/

Jeder muss für sich selber entscheiden, wo und wie er sein Geld ausgibt und ob er sich auf diese Art Glücksspiel einlässt.

spacer_50_151

Wie schon gesagt, beruht mein Beitrag aus Erfahrungen im Jahr 2012 und ist lediglich meine ganz persönliche Meinung, woraus weder Haftung noch Garantien entstehen!

 
 
Hier noch andere Webseiten mit Meinungen zu Madrid:
 
Gutschein-Magazin
 
Gewinnspiel-Test