Monatsarchive: August 2010

Der nächste Termin beim Tierarzt….

…verlief zu unserer vollsten Zufriedenheit 🙂

Zwar ist die Behandlung gegen die Milben noch nicht abgeschlossen, doch der Tierarzt stellte gestern bei Jill eine deutliche Besserung fest. Jill bekam also die nächste Spritze, und in einer Woche folgt die dritte, denn die Behandlung gegen Milben ist sehr langwierig. Wie auch schon vorige Woche staunte unser Tierarzt über Jill’s positive Entwicklung seit ihrer schweren Bandscheiben-OP. Doch er sagte auch, dass wir uns wahrscheinlich damit abfinden müssen, dass Jill zwar durch das Medikament kontrolliert pullern kann, sich jedoch ein kontrollierter Stuhlabgang nach so langer Zeit kaum noch einstellen wird.

Ich hatte mich ja auch schon damit abgefunden, doch seit einigen Tagen bin ich wieder zusehends optimistisch. Traue mich jedoch kaum, es auszusprechen, denn man soll sich ja nie zu früh freuen….

…..aber seit ein paar Tagen hockt sich Jill auffällig oft in ihrer Gassi-Ecke hin und versucht ein Würstchen zu machen. … es gelingt ihr nicht immer, aber immer öfter 🙂 Zwischendurch liegt zwar auf ihrer Decke wieder mal ein kleiner „Knödel“, aber irgendwie habe ich den Eindruck, als tut sich etwas…. Vor 2 Tagen waren es 7 Monate, die seit Jill’s OP vergangen sind, und ich habe momentan das Gefühl, dass man selbst nach so langer Zeit noch hoffen kann…

…und wieder mal beim Tierarzt…

Als Nicole (Jill’s Physiotherapeutin) letzten Montag wieder meine Knautschbacke behandelte, fiel ihr während der Massage auf, dass Jill an einigen Stellen unter dem Fell wund ist und empfahl mir dringend einen Besuch beim Tierarzt, um es abzuklären. Mir fiel bis dahin nur auf, dass Jill momentan viele Haare verliert, und  dass sie während des Fellwechsels schon mal „fleckig“ aussieht, kannte ich aus den Jahren zuvor….

Doch ich nahm Nicole’s Hinweis sehr ernst und fuhr noch am gleichen Tag zur Sprechstunde  von unserem Tierarzt. Dieser stellte fest, dass sich Jill wahrscheinlich Milben „eingefangen“ hat. Diese verursachen auch diesen extremen Haarausfall. So bekam Jill eine Spritze, und der Tierarzt gab uns ein Antibiotikum mit. Das Antibiotikum, das sind richtige Monstertabletten…. und „PUR“ würde sie mir Jill nie abnehmen 😉 Doch da ihre Tabletten gegen die Inkontinenz – versteckt in einem Klecks Leberwurst – täglich wie Leckerlis „verspeist“ werden, kann ich nach der gleichen Methode auch die Antibiotika zu einem gern genommenen Leckerli verpacken   

Inzwischen habe ich den Eindruck, dass rein optisch schon eine Besserung eingetreten ist, und darum werden wir morgen auch zum Tierarzt fahren, um die zweite Spritze „abzuholen“…..

Diese „aktuellen“ Fotos von mir….

…hatte ich gestern im Briefkasten…

Als ich am 17.07. zum Sharpeitreffen fuhr, lotste mich mein Navi auf der kürzesten Strecke nicht nur über holprige Waldwege, sondern anfangs auch durch Potsdam. Dort waren so verdammt viele Baustellen, und laut Navi sollte ich ständig abbiegen, wo eigentlich gesperrt war. Ich war total entnervt und kann mich nicht einmal daran erinnern, dass es irgendwann blitzte…. denn dann hätte ich es hier sicher schon erwähnt und auf diese Post „gewartet“….*grins*

Ich war 7 km/h zu  schnell, wo 30km/h erlaubt waren, und nun muss ich 15 Euro in die Stadtkasse von Potsdam einzahlen…. 😉

Als ich diesen Bescheid nach der Überweisung im Ordner abgeheftet habe, „begegneten“ mir dabei auch meine alten Sünden… Voriges Jahr im März  war ich 11km/h zu schnell,wo nur 70km/h erlaubt waren und musste 20 Euro bezahlen. Dahinter folgt jedoch eine zeitlich große Lücke, denn zwei Jahre zuvor (April 2007) blitzte man mich auf einer 30km/h-Strecke  mit 39km/h…. und das war ebenfalls in Potsdam….

Werde Potsdam wohl in Zukunft weiträumig umfahren..*grins*

Ist man bei dieser „Statistik“ bereits ein Verkehrsrowdy ?    

Not macht erfinderisch…

Mit diesen Foto kann sicher kaum jemand etwas anfangen 😉 Aber ich erzähle mal die Geschichte dazu….

Mehr oder weniger zufällig fand ich im Internet einen Anbieter von Wandtatoos. Dort bestellte ich die Schildkröten, die ich nach dem Malern über Norberts Computer an die Wand geklebt habe und überraschte ihn damit, denn mein Schatz sammelt ja Schildkröten…*schmunzel*

Doch in diesem Onlineshop für Wandtatoos entdeckte ich auch Uhren, und eine gefiel mir besonders gut. Da hängt man lediglich das Uhrwerk mit den Zeigern an die Wand, und rundherum wird das Tatoo auf die Tapete geklebt. Norbert gefiel diese Wandtatoo-Uhr auch, und so bestellten wir sie und hofften nochmals auf eine schnelle Lieferung, denn die Schildkröten waren ja bereits nach zwei Tagen da. Doch es dauerte…. und dann wunderte ich mich auch, dass diese Wandtatoo-Uhren in dem Onlineshop gar nicht mehr angeboten wurden. Eine Woche nach meiner Bestellung rief ich dann bereits zum zweiten Mal dort an, doch man konnte mir immer noch nicht sagen, wann die Uhr nebst Tatoo versendet wird. Wütend stornierte ich meine Bestellung… 🙁

Aber wer mich kennt, weiß ja, dass ich in solchen Situationen bereits eine neue Idee im Hinterkopf habe…*grins*

Nachdem ich den Auftrag storniert hatte, suchte ich im Internet nach diesem Uhrwerk und fand es wieder einmal bei Amazon. Gestern bestellt, heute da, Amazon ist einfach ein super Onlineshop!!! Doch so gut funktioniert es nur, wenn die Ware direkt von Amazon angeboten und versendet wird.

So konnte ich heute Mittag für die Aufhängung des Uhrwerks das Loch in die Wand bohren, den Mittelpunkt der Uhr festlegen und mit Hilfe einer vorbereiteten Schablone die Endpunkte für die Zahlen festlegen…. und das „undefinierbare“ Foto zeigt genau diese Schablone… *grins*

Mit deren Hilfe habe ich dann an den richtigen Stellen mit Kleben von Malerkrepp Zahlen erstellt und diese mit der Restfarbe in terracotta gestrichen. Nach gut drei Stunden war unsere neue Wanduhr dann fertig… und mit Norbert sind wir uns sogar einig, dass die bestellte Wandtatoo-Uhr nicht einmal besser ausgesehen hätte 🙂

Bild anklicken, dann kann man es in voller Größe sehen

.

Bevor Fragen kommen, warum statt der „12“ ein Dreieck ist…. Wollte ursprünglich statt der Zahlen Pfötchenabdrücke auf die Wand bringen, doch der erste Versuch mit meinen vorbereiteten Schablonen ging absolut daneben, und so habe ich aus diesem Missgeschick einfach ein Dreieck gemacht…. und damit bin ich auch wieder bei dem Titel dieses Eintrags angekommen… denn Not macht nicht nur erfinderisch, sondern auch kreativ 

Nach 3 Wochen „Sendepause“….

lasse ich mal wieder von mir hören…

Sorry, aber in der letzten Zeit fand ich irgendwie nicht die innere Ruhe, um hier zu schreiben. Aber viel Zeit hatte ich auch nicht, ganz im Gegenteil… Nachdem ich für den Bruder von  Jill’s Physiotherapeutin eine Homepage erstellt habe, bringt mir Nicole ständig neue „Aufträge“ und sorgt dafür, dass bei mir keine Langeweile aufkommt

Es macht mir ja auch Spass, doch dann sollte ich für jemanden eine Webseite erstellen, der eigentlich mehr Ahnung davon hat als ich…. ….doch nach ungezählten Stunden habe ich das Handtuch geworfen, weil es für mich extremer Stress wurde, denn ich konnte seine Wünsche mit meinem Wissen nicht mehr umsetzen. Ich bin halt kein Profi, zudem Frührentner, und einmal mehr habe ich gemerkt, dass ich wirklich keinen Stress mehr verkrafte….

Ich war ziemlich frustriert….

…und darum habe ich vorige Woche mal ganz auf Stress  verzichtet und mir auch ganz viel Zeit genommen…. Unser „privates“ Wohnzimmer – das so genannte Studio im 2. OG (wo wir uns abends immer aufhalten) – wollte ich eigentlich schon im Frühjahr malern aber zu der Zeit konnte ich mich einfach noch nicht aufraffen… Aber nach gut 2 Jahren sind sie Spuren von uns 2 Rauchern kaum noch  zu übersehen…*zwinker* So wartete ich immer auf den „Kick“, um endlich loszulegen… Dieser „Kick“ kam nun vorige Woche, und sogar für mich  relativ unverhofft…. Am Abend vorher plante ich beim Einschlafen in Gedanken den nächsten Tag. Dabei „kribbelte“es mir plötzlich in den Fingern … Also fuhr ich am nächsten Vormittag zum Baumarkt, holte Farbe und fing an zu malern. Vier Tage habe ich gebraucht, denn ich habe auch mit 3 verschiedenen Farben gestrichen, wodurch ich ständig neu ankleben musste, und das kann man erst, wenn die vorher gestrichene Farbe trocken ist. Aber trotzdem hätte ich dies früher in der halben Zeit geschafft…

So gut mir das Ergebnis gefällt, so froh bin ich aber auch, dass ich es hinter mir habe.

Einige Bilder von meinen „Malerkünsten“ gibt es in einer neuen Fotogalerie….