Monatsarchive: September 2010

Ein gesundes Misstrauen…

….kann nie schaden…*zwinker*

Da schreibe ich gestern darüber, und schon heute früh bekomme ich eine typische Abo-Falle vorgesetzt… Jeder hat sicher schon einmal eine Grußkarte bekommen. Dann bekommt man per Email solch eine Nachricht:

Hört sich ja eigentlich nett an, wenn man sich gratis einen Klingelton bei Jamba herunterladen kann. Ich habe den Link mal angeklickt… Auf der Seite ist kein Hinweis auf ein Abo. Am untersten Rand der Webseite findet man einen ganz unauffälligen Link zu den AGB, doch danach sucht wahrscheinlich kaum jemand, oder? In den AGB muss man jedoch schon eine ganze Weile lesen, um zu erkennen, welche Abzocke dahinter steckt:

Die Einräumung der Gutscheine und die Bereitstellung der Download-, Empfangs- und Zugangsmöglichkeit werden je nach gewähltem Abonnement-Modell zu einem wöchentlichen bzw. monatlichen Gesamtpreis angeboten. Dieser Gesamtpreis für einen Abrechnungszeitraum wird unabhängig davon fällig, ob und wie der Kunde das Angebot nutzt, also insbesondere auch dann, wenn der Kunde seine eingeräumten Gutscheine nicht oder nicht vollständig in Anspruch nimmt….

Bei Jugendlichen sind ja Klingeltöne sehr beliebt, darum wird solch ein Angebot sicher gern angenommen. Also wird schnell die Handynummer eingegeben und schon hat man den gewünschten Klingelton. Doch damit wäre die Abo-Falle bereits zugeschnappt….

Das „anonyme“ Internet

Einen großen Teil unseres Allgemeinwissen haben wir uns in der Schule angeeignet, und im Laufe des Lebens vervollständigt man es immer wieder, der eine mehr, der andere weniger…

Schafft man sich etwas Neues an, liest man die Bedienungsanleitung, doch wie sieht es denn bei dem Internet aus?

Da gibt es keine Bedienungsanleitung…. Man surft durchs WWW und oftmals blauäugig. Vieles wird kostenlos angeboten – denkt man – und schon hat man ein Abo an der Backe, weil man das Kleingedruckte nicht gelesen hat…

Doch selbst wenn man nichts bestellt und weder Adresse noch Kontonummer angeben muss,, sind die meisten Leute in dem Glauben, dass sie sich im  World Wide Web anonaym bewegen…

Doch das ist ein Irrglaube! Ich hatte mich schon früher einmal dazu im Tagebuch auf Janas Gedenkseite geäußert, als es „anonyme“ Gästebucheinträge “ gab. Einmal schaltete ich sogar die Polizei ein, als man mich in einem Gästebucheintrag nicht nur für den Suizid von Jana verantwortlich machte, sondern auch den eigenen ankündigte. Aufgrund der übermittelten IP-Adresse wurde der Schreiber ermittelt…. er kam aus einer WG….

Aber die Besucherstatistik meiner Webseiten zeigt nicht nur die IP an (und somit den Internet-Provider und den Wohnort), sondern auch noch viele andere Dinge. So kann ich sehen, mit welchen Betriebssystem ( Windows XP, Windoes Vista, Windows7, MacOSX etc) die Webseite besucht wurde, welcher Browser verwendet wird, und sogar die Bildschirmauflösung des Besuchers wird angezeigt. Natürlich sehe ich auch, welche Seiten der Homepage wie lange besucht werden… So hatte ich mal einen Gästebucheintrag, in dem sinngemäß stand: „Habe lange auf ihrer Seite verbracht, aber möchte nicht gehen, ohne ein paar Grüße zu hinterlassen“ Dieser Besucher hatte laut Besucherstatistik jedoch  lediglich die Startseite und danach gleich das Gästebuch angeklickt, aus gutem Grund…. denn man wollte im Gästebuchformular den Link zur eigenen Sex-Homepage eingeben… Ich habe diesen Gästebucheintrag freigeschaltet, doch den Link gelöscht

Soviel zum „anonymen“ Internet…. 😉

.

Ebay

Es gab eine Zeit, da war Ebay fast noch ein Geheimtipp, doch mittlerweile habe ich den Eindruck, dass die Zeit der großen Schnäppchen (sowohl beim Kaufen als auch beim Verkaufen) vorbei ist. So haben wir damals mit Jana unsere gebrauchten Handys zu passablen Preisen verkaufen können und auch so einige Dinge günstig ersteigert.  Inzwischen habe ich den Eindruck, als gibt es bei Ebay inzwischen mehr Händler, die Neuware anbieten, als Privatverkäufer, bei denen man gebrauchte Dinge günstig ersteigern kann. Auch mussten wir leider schon schlechte Erfahrungen machen, dass Händler trotz Bezahlung die Ware nicht verschickt haben….

Aus diesem Grund habe ich in den letzten Jahren nichts mehr über Ebay gekauft, sondern höchstens selber etwas zum Verkauf angeboten. Das tat ich aber nur, wenn man sich sicher sein konnte, dass es ein gefragter Artikel ist und der Erlös den Startpreis von 1 Euro um einiges übersteigt. Sonst lohnt sich ja der ganze Aufwand (Fotos machen, Ebay-Gebühren, Paket packen und zur Post bringen) nicht.

Dieses Jahr im April hatte ich damit auch guten Erfolg, als ich nicht mehr genutzte Router und eine Telefonanlage verkaufte. Voriges Jahr Ende Mai verkaufte ich über Ebay (jedoch schweren Herzens) das Motorrad, welches früher einmal Jana gehörte, weil ich so gut wie gar nicht mehr fuhr…. Ein Fahrzeughändler hätte mir für  die Suzuki (Baujahr 1993) maximal 500 Euro geboten, denn sie wollen ja am An- und Verkauf verdienen. Doch nachdem ich einige Ebay-Auktionen beobachtet hatte, stellte ich fest, dass die Suzuki GS500E bei Ebay sehr gefragt war, und so übertraf es meine Erwartungen um so mehr, als die Auktion mit 1141,-Euro endete… Meine Freude war groß, als sich nach dem ersten Kontakt auch noch herausstellte, dass der Käufer ein sehr sympatischer Berliner war, nur wenige Jahre jünger als ich…. Ich wusste also, dass die „Suzi“ in gute Hände kommt und gab ihm noch die Helme und Motorradbekleidung mit. Somit verabschiedete ich mich von der „Suzi“ mit einem lachendem und einem weinenden Auge…

Heute loggte ich mich nach längerer Zeit wieder einmal in meinen Ebay-Account ein, weiß gar nicht warum, denn ich wollte nichts kaufen oder verkaufen, sondern einfach nur so… Ich schaute mal in die Beurteilungen von meinem Sohnemann, doch dabei erlebte ich eine „Überraschung“. Da Olav demnächst mit seiner Freundin nach Mexiko auswandern will, verkauft er einige Dinge über Ebay…. doch dabei war auch eine Diesel-Uhr, die ich ihm vor einiger Zeit geschenkt habe….*traurig bin*

Wie es der Zufall wollte, schaute ich mir auch die letzten Beurteilungen von dem Käufer des Motorrades an…. und ich traute meinen Augen kaum, denn am 8. August hat er die Suzi weiterverkauft…..

zur Vergrößerung Bild anklicken

.

Die Uhr habe ich Olav geschenkt, das Motorrad habe ich verkauft, und was jeder damit macht, ist einzig und allein seine Sache, doch ich bin unendlich traurig. …

.

Jana’s Geburtstag…

Dunkelrote Rosen und gelbe Chrysanthemen, doch viel lieber hätte ich sie zu hause auf einen gedeckten Geburtstagstisch gestellt,  ein tolles Geschenk dazu gelegt und in strahlende Augen gesehen. 29 Jahre wäre mein kleines Schaf heute geworden, doch bereits zum 8. Mal gehe ich an ihrem Geburtstag zum Friedhof….

Es zerreisst einem das Herz…

Der September hat angefangen….

….und meine Gefühle fahren Achterbahn….

Ich kann mich zwar freuen, wenn Jill’s „Knödel“ nicht auf ihrer Decke landen, sondern sie ihr Häufchen mal  draußen in der Gassi-Ecke macht….. doch wenn ich auf den Kalender schaue, stehen mir oft die Tränen in den Augen.

In zwei Tagen ist Janas Geburtstag,,,  doch selbst nach fast 8 Jahren beginnt wieder dieser Film….

Als ich voriges Jahr die Psychotherapie begann, konnte der Psychologe nicht verstehen, warum ich nach „so langer“ Zeit immer noch trauere. Ich verstand ihn anfangs  nicht…

Im Laufe der Zeit merkte ich, dass er versuchte, in mir die eigenen Schuldgefühle abzubauen. Einiges betrachte ich seitdem vielleicht wirklich aus einem anderen Blickwinkel, doch trotz neuer Erkenntnisse vermisse ich Jana unendlich …. Hätte sie mich inzwischen noch einmal zur Oma gemacht?  Wie wäre ihre berufliche Entwicklung verlaufen? Was wäre aus dem Verhältnis zu ihrem viel älteren und verheiratetem Freund geworden??? Hätte sie irgendwann erkannt, dass er es nicht ernst meint?  Wie gern hätte ich mich für Jana gefreut, doch durch ein Suizidforum und den Kontakt zu Mario ging sie einen Weg, aus dem es kein Zurück mehr gab….

Es gibt Momente, da möchte ich Jana wegen ihrer Entscheidung nachträglich „über’s Knie“ legen, doch dann sehe ich sie grinsen, als wollte sie mir etwas vermitteln….

…und gestern hatte ich ein Erlebnis, über das sich Jana sehr freute…. doch darüber ein anderes Mal mehr….