Monatsarchive: Dezember 2010

Frohe Weihnachten…

Ein gesundes und vor allem friedvolles Weihnachtsfest

wünsche ich allen treuen Lesern meines Tagebuches,

aber auch denen, die nur rein zufällig hier „gelandet“ sind..

Liebe Grüße

Eva

Advent, Advent, das 4. Lichtlein brennt….

…und nun steht Weihnachten ganz dicht vor der Tür…

Meine Gefühle sind in seit Janas Tod in der Weihnachtszeit immer sehr gespalten. Ich möchte niemandem die Vorfreude oder das Fest selber vermiesen, doch bin in den letzten Jahren jedes Mal froh, wenn alles vorbei ist. Es wird wohl immer so bleiben, dass ich jedes Jahr an Weihnachten 2002 zurückdenke, dem ersten Weihnachten ohne Jana… und obwohl man immer sagt, dass die Zeit alle Wunden heilt, habe ich eher das Gefühl, dass sie jedes Jahr mehr schmerzen.

Nichts ist mehr so wie früher… und selbst wenn ich im Lotto gewinnen würde, doch richtig freuen könnte ich mich darüber nur, wenn ich dabei auch in Janas Gesicht schauen könnte….

….und das Wetter trägt auch nicht gerade dazu bei, dass die Stimmung steigt… Gestern habe ich wieder fast zwei Stunden damit verbracht, um mein Auto vom Neuschnee abzufegen, einen Zugang zu Gartentor zu schaffen und um auch das Grundstück begehbar zu machen. Danach war ich total platt, und was ich mir ursprünglich an Hausarbeit vorgenommen hatte, dazu fehlte mir nach dem Schneeräumen die Kraft…. So ist zurzeit nicht nur meine Stimmung im Keller….

Früher war ich ein Stehaufmännchen…. im Kopf bin ich das auch noch, doch körperlich schaffe ich es nicht mehr….

Gedanken zu später Stunde…

Der Begriff „Spam“ ist mittlerweile sicher jedem bekannt. Meistens handelt es sich dabei um Mails mit unerwünschter Werbung.

Dieses Tagebuch habe ich ja mit WordPress – einer Blog-Software – erstellt, und zu jedem Artikel kann man als Leser auch einen Kommentar schreiben, indem man diese Option am Ende eines Eintrags anklickt. Doch auch diese Option nutzen Versender von Spam gern, um ihren Müll loszuwerden. Darum gibt es für WordPress ein Plugin (eine Programmerweiterung, die man installieren kann), die einen vor solchen Einträgen schützt. Bei diesem Plugin handelt es sich um „Anispam Bee“, entwickelt von Sergej Müller, der nicht nur dieses gute Plugin geschrieben hat….

Derzeit bekomme ich täglich rund 20 Email-Benachrichtigungen, dass Spam-Mitteilungen eingehen und von Antispam Bee  blockiert werden. Da gleichzeitig die IP-Adresse des Spam-Versenders übermittelt wird, kann ich über http://ip-hound.com/ sehen, woher der ganze Müll kommt. Da staune ich jedes Mal, denn Spam-Einträge kommen von überall: Niederlande, Ukraine, Russland, Korea, China, USA…

Eins ist mir dabei jedoch ein Rätsel…. Jeder Besucher der Homepage erscheint in der Besucherstatistik. Ich sehe den Internet-Provider, das Betriebssystem, die IP-Adresse, die Seiten, die man besucht hat und einiges mehr. Doch die Verfasser der Spam-Kommentare erscheinen nicht in dieser Statistik….. Das kann ich mir nur so erklären, dass man die Webseite gar nicht besucht hat und diese Spam automatisiert verschickt wird. In der Benachrichtigungs-Mail über einen blockierten Spam-Kommentar steht als Grund immer „CSS-Hack“…. und da ich das nicht genau erklären kann, ist das ein Punkt, an dem ich mir wieder einmal ziemlich dumm vorkomme….. aber lieber ziemlich dumm als total blöd….

Nicht jeder….

…hat eine Garage – wir auch nicht…….

..und so müssen zurzeit die meisten Autofahrer ihr Fahrzeug vom Schnee befreien. Doch beim Ergebnis gibt es da sehr große Unterschiede….

Wenn ich mein Auto abfege, dann mache ich das immer sehr gründlich, und für mich gehören auch das Dach und die Motorhaube dazu. Doch was man manchmal auf der Straße sieht, macht mich jeden Winter aufs Neue sprachlos….

Da war ich gestern auf der Tankstelle, und neben mir stand ein Kleinwagen, doch Automarke und -Typ konnte man nicht erkennen.. Bei der Größe des Autos hätte die junge Frau nur einen Bruchteil von der Zeit gebraucht, die ich verbracht habe, um mein Auto völlig schneefrei zu machen. Die Scheiben ihres Autos waren frei, aber auf Motorhaube und Dach dicke Schneehauben…. Von der Motorhaube war der Schnee inzwischen auf die Scheinwerfer und Blinkleuchten gerutscht. Doch nach dem Bezahlen an der Kasse stieg sie in ihr Auto und fuhr genauso weiter, während ich an der Tanksäule stand und meine Kinnlade festhalten musste…

Solche Fahrzeuge habe ich auf der Straße nur ungern vor oder hinter mir, denn ich sehe sie als Gefahr an…

…und wie es der Zufall wollte, las mir Norbert abends einen Videotext vor:

Schnee auf dem Dach eines fahrenden Autos kann zu einer saftigen Strafe führen. Wer seinen Wagen vor der Abfahrt nicht gründlich von Schnee und Eis befreit, riskiert

bis zu 80 Euro Bußgeld und drei Punkte in Flensburg.

Die Verkehrssicherheit kann enorm beeinträchtigt werden, wenn die Schneehaube auf dem Dach beim Bremsen auf die Frontscheibe rutscht und dem Fahrer die Sicht nimmt. Aber auch nachfolgende Verkehrsteilnehmer können durch aufwirbelnde Schneereste in Gefahr gebracht werden.

In meinen Augen ist es grobe Fahrlässigkeit, darum kann ich dem nur zustimmen und wäre vor allem stocksauer, wenn mir wegen so etwas jemand hinten rauffährt.

In den 25 Jahren (1980-2005) als Berufskraftfahrer hatte ich nie einen Winter-Unfall, doch gefürchtet habe ich mich immer vor Autofahrern, die durch maßlose Selbstüberschätzung ihrer Fahrkünste Unfälle verursachen oder eben mit diesen Schneehauben sich selber und andere gefährden. So viele Arten sind vom Aussterben bedroht, warum aber nicht diese Spezies von Autofahrern…?

P.S.: Heute Nachmittag haben wir meine neue Batterie eingebaut…

Endlich…

Heute gegen 15 Uhr klingelte DPD brachte mir das lang ersehnte Stück 🙂

Natürlich konnte ich nicht warten bis Norbert kommt, sondern musste die Batterie schon mal auspacken, doch das war gar nicht so einfach, denn das Ding wiegt 22,6 kg…*stöhn* Das Einbauen werde ich darum wohl kaum allein schaffen. Heute wird es ohnehin nichts mehr, denn Norbert hat heute Weihnachtsfeier  und kommt später… Aber ich freue mich schon, wenn ich dann wieder 20 Minuten vor dem Fahren per Funkfernbedienung die Standheizung anmachen kann und an den Scheiben kein Eis mehr ist 🙂

Während ich hier schreibe, ist es 20 Uhr . und seit kurzem fängt es auch bei uns wieder  kräftig an zu schneien… Wenn das so weitergeht, muss ich morgen neue Gassen schaufeln 🙁 Doch wenn ich im TV sehe, mit welchen Schneemassen man in anderen Gegenden zu tun hat, dann sind wir in Berlin noch ganz gut dran, bisher jedenfalls…

…und als ich kurz vor 15 Uhr wieder mal  über Skype mit Olav in Mexiko telefonierte, fragte ich ihn, wie das Wetter bei ihnen ist. Dort war es früh 8 Uhr, und es sollten am Tage noch bis zu 28 Grad werden. Ach, da kann man doch nur neidisch werden….

Eigentlich hätte ich das Skye-Telefonat filmen müssen… Olav fragte nach Jill, und ich drehte den Computer so, dass er Jill über die Webcam sehen konnte. Dann sprach er Jill immer wieder an, sie blickte zum Monitor, hörte und sah Olav, jaulte und wedelte mit dem Schwänzchen. Das war sooooo süß…. 🙂