Monatsarchive: März 2011

Auch wenn ich weiß…

….dass ich kräftemäßig und körperlich nun doch schon zum „alten Eisen“ gehöre, doch wenigstens im Kopf funktioniert es noch…..

Nachdem ich letztes Mal berichtete, dass ich wenig Zeit habe, weil ich die Firmen-Homepage von meinen Freunden in Fulda (Immobilienmakler) sehr oft aktualisiere, kam nochmals ein Batzen Arbeit auf mich zu. Es war immer sehr aufwendig, mit der Websoftware WordPress ein neues Angebot einzustellen.

Aber dann bekamen meine Freunde von einem anderen Makler den Tipp, dass es eine ganz spezielle Software für Immobilienmakler gibt, mit der man nicht nur einfacher und schneller Angebote einstellen, sondern auch Kundendaten und Kontakte verwalten kann. Auch bietet diese Software eine detaillierte Suchfunktion.

Ich sollte diese Immobilienmakler-Software nun testen. Leichter gesagt als getan… denn da man die Software nicht auf dem eigenen Server (wo die Homepage „liegt“) installieren kann, sondern nur auf dem Server des Software-Anbieters nutzbar ist, muss man sie also in die Homepage „einbinden“. Keine Angst, ich werde jetzt keine lange Abhandlung darüber schreiben 😉 Nur soviel: Ich musste die Webseite mit einem anderen Programm völlig neu bauen, denn bei der bisherigen Websoftware WordPress wäre es technisch nicht möglich gewesen, die Maklersoftware zu integrieren. Hinzu kam, dass ich mich mit Dingen beschäftigen musste, von denen ich bisher keine Ahnung hatte. Also habe ich auch wieder viel Zeit damit verbracht, um mir mir neues Wissen anzueignen und dieses auch anzuwenden.

So gab es Tage, an denen ich schon morgens beim Aufwachen in Gedanken an der Homepage „baute“ und auch abends damit einschlief…. und in meinem kleinen Forum vermisste man mich schon….

Doch letztes Wochenende habe ich es nun endlich geschafft…

Nunmehr sind die Seiten der Immobiliensoftware mittels IFrame in die Webseite integriert und farblich angepasst. Ein Webseiten-Besucher  merkt natürlich nicht, dass da Inhalte aus zwei verschiedenen Quellen (Servern) auf einer Seite angezeigt werden…. aber genau das war ja das Ziel…

Ich bin ja nur Laie und kein Profi-Webdesigner, doch diese Webseite ist nun mein ganz persönliches „Meisterstück“. Ich habe technisch etwas geschafft, was ich mir eigentlich gar nicht zutraute, und darüber bin ich einfach nur happy 🙂

Beim Anklicken des Bildes gelangt man zur Webseite

Eigentlich gut, dass ich die letzten 2 Wochen gedanklich so sehr mit der Homepage beschäftigt war. Es war nämlich auch eine gute Ablenkung von einem Termin, der mir schon vorher wie ein Stein im Magen liegt.

Am 30. April endet meine Rente wegen voller Erwerbsminderung…. und nach meinem Antrag auf Verlängerung muss ich nun am 31. März wieder  zu einem Gutachter. Diese Termine sind für mich der blanke Horror, denn sie sind alles andere als angenehm…. Wie gern würde ich einen Schalter betätigen und damit die Zeit auf ein Datum vorstellen, an dem ich alles hinter mir habe….

…und dann vorhin noch ein großer Schrecken…

Nach dem Abendbrot gingen wir wie immer hoch ins Studio (im 2.OG)…. Hier stehen unsere Schreibtische mit den Computern und eine Sitzecke zum Fernsehen.

Norbert machte den Fernseher an, ich meinen iMac… doch dieser machte schon beim Starten ungewohnt laute Geräusche, die auch nach dem Hochfahren nicht verstummten. Ich hatte das Gefühl, als habe ich einen kleinen Staubsauger angeschaltet. Mein Eindruck war, als läuft der Lüfter sehr laut. Mehrmals startete ich ihn neu, doch das Geräusch blieb. Ich natürlich voller Panik… Da mein iMac erst 7 Monate alt ist und noch Garantie hat, suchte ich auf der Apple-Homepage nach dem Service. Ich fand die Adresse eines autorisierten Apple-Händlers in unserer Nähe, der auch Reparaturen durchführt. Ich rief also dort an und vereinbarte, dass ich Montag den iMac zur Reparatur bringe… Dann schaltete ich den Computer aus und holte  meinen kleinen Laptop aus der Küche nach oben. Doch obwohl ich mein 11-Zoll-MacBook Air über alles liebe, doch Grafikprogramme oder Homepagegestaltung mache ich lieber auf dem 27-Zoll-Monitor meines iMac… und so dachte ich mir, dass es längst an der Zeit ist, um wieder mal ein paar Zeilen ins Tagebuch zu schreiben…

Eine Weile tippte ich dann schon auf dem Laptop, doch Frauen sind ja von Natur aus neugierig, und auch ich bilde da keine Ausnahme 😉 Also betätigte ich irgendwann doch noch einmal den Schalter am iMac…. und siehe da, er startete leise wie immer…

Ja, und nun vollende ich meinen heutigen Tagebucheintrag wieder auf dem iMac, doch natürlich bin ich immer noch total irritiert… Bringe ich jetzt am kommenden Montag meinen iMac zur Reparatur, wird man mich sicher belächeln, so nach dem Motto „typisch Frau“, zwar nicht blond, aber eben keine „keine Ahnung“. Wäre das einem Mann passiert, würde man sicher sagen: „Ja, das ist so ein typischer AHA-Effekt, aber sie können gern wiederkommen, wenn der Fehler noch einmal auftritt“.

Menno, was macht man den jetzt ???? ….aber keine Bange, bin ja eine Frau und werde Neuigkeiten sicher nicht für mich behalten… 😉

Da bin ich wieder…

Da seit meinem letzten Eintrag fast eine Woche vergangen ist, will ich ich mich mal wieder zu Wort melden….

Eigentlich weiß ich gar nicht, was ich an Neuigkeiten mitteilen soll, denn „passiert“ ist in den letzten Tagen nichts besonderes… Jill geht es gut, mein Auto muckt nicht, und auch die anderen Geräte im Haushalt funktionieren derzeit einwandfrei….*schmunzel*

Womit habe ich also meine Zeit verbracht? Na ja, vorige Woche gab es einiges zu tun, denn eine Webseite von Freunden in Fulda (die ich erstellt habe) musste mehrmals aktualisiert werden. Zwar war Birgitt Anfang Dezember zu einem Kurzbesuch in Berlin, um die Online-Aktualisierung der HP im Crash-Kurs zu erlernen, doch sie hat derzeit soviel zu tun, dass die Webseite vorerst weiterhin von mir aktualisiert wird. Ich mache das gern, gibt es mir doch auch das Gefühl, dass ich nicht nur zum eigenen Vergnügen am Computer sitze….

…und wer über den Link auf meiner evero-HP hierher zum Tagebuch kommt, hat sicher schon gesehen, dass ich auch wieder an meiner privaten HP gebastelt habe. Ja, wer mich kennt, weiß ja, dass ich immer wieder mal etwas Neues machen muss.. Ich hoffe, dass es gefällt… 😉

Heute habe ich mir nun etwas vorgenommen, was ich seit Weihnachten vor mir hergeschoben habe….

Vielleicht habe ich schon einmal erwähnt, dass Jana und ich Nilpferde sammelten… Doch Norbert sammelt seit Jahren Schildkröten, und davon gibt es anscheinend viel mehr. Dementsprechend groß ist die Sammlung, und eine Ende scheint nicht in Sicht…*grins*

So bekam Norbert Weihnachten von seiner Tochter Momo eine Schildkröte in Form eines Wand-Tattoos. Mir war klar, dass ich das irgendwann anbringen muss, doch auf der Folie waren so viele kleine Teile, das ich es immer wieder auf später verschob…*schmunzel*

Heute habe ich mich nun endlich überwunden… aber gut, dass mich beim Anbringen des Tattoos niemand beobachtet hat, denn so gibt es wenigstens auch keine Zeugen für meine Wutausbrüche…*grins*

Doch die Mühe hat sich dennoch gelohnt, denn es sieht an der Wand über der Treppe zwischen dem EG und dem 1.OG sehr dekorativ aus.

Aber dann kam der Hammer… Als Norbert von der Arbeit kam, war ich ganz gespannt, was er dazu sagen wird, doch ich sagte nichts, denn er geht immer zuerst ins 1.OG, um sich umzuziehen. Ich wartete also auf seine Reaktion, doch während Norbert ins 1.OG ging, redete er noch mit mir, guckte zu mir nach unten, ging am Tattoo vorbei und bemerkte es nicht…

Ich konnte nur noch lachen 

Natürlich gibt es auch ein paar Fotos vom Wand-Tattoo…

Bilder einfach wieder anklicken, dann kann man sie größer sehen 🙂

Wer zuletzt lacht….

Wir haben einen Isdn-Anschluss, und so haben Norbert und ich auch unterschiedliche Rufnummern, ist ja auch ganz praktisch… Doch auch auf Norberts Apparat erscheinen hin und wieder Rufnummern, die wir nicht zuordnen können. So klingelte heute Mittag Norberts Telefon, und im Display stand 01802001534

Nein, ich gehe nie an Norberts Telefon, es sei denn, Norberts Mutter ruft an, während er gerade in der Badewanne sitzt 😉

Aber nach dem Anruf habe ich die Nummer wieder bei Google eingegeben… Es ist eine Hotline von Sky (früher Premiere-Fernsehen), die einem angeblich bessere Verträge aufschwatzen wollen…. und auch die Herkunft einer zweiten Nummer in Norberts Telefonliste fand ich durch die Eingabe bei Google heraus. Die Nummer 06994540311 nervt viele Leute, meldet sich als Marktforschung und wird als unseriös eingestuft.

Während meiner tagelangen Recherchen hatte ich mal einen Tipp gelesen, dass man als Besitzer einer Fritz-Box auch Rufnummern sperren kann.

So kam ich auf eine Idee…. Wir haben zwar keine Fritz-Box, aber eine Isdn-Anlage, in der ich unseren Telefonen die verschiedenen Rufnummern zuordnen kan. Diese kann ich über den Computer programmieren… und als ich heute dieses Konfigurationsmenü aufrief, wurde ich sogar fündig….

Unter dem Menüpunkt „Anruffilter“ konnte ich die unerwünschten Rufnummern eingeben. Zum Testen gab ich dann auch mal meine Mobilfunknummer ein und rief dann mit dem Handy meine Festnetznummer an. Es funktionierte!!! Mein Festnetztelefon klingelte nicht, und ich hatte im Handy die Ansage, dass der Teilnehmer derzeit nicht erreichbar ist. Ruft man vom Festnetz aus an, bekommt man ein Besetztzeichen 

Wow, und diese Sperrliste lässt sich ständig erweitern, denn sobald ich eine neue Rufnummer eingegeben habe, sind darunter wieder zwei leere Felder für weitere Nummern 😉

Zum Vergrößern auf Bild klicken

 

….und nachdem seit der Programmierung des Anruffilters nun einige Stunden vergangen sind, rufe ich gerade noch einmal die Konfiguration der Telefonanlage auf und schaue mir die Anrufliste an…..

Zum Vergrößern anklicken

 

…und siehe da, obwohl die unerwünschten Anrufe nun blockiert sind, werden sie dennoch in der Anrufliste aufgezeichnet, so geschehen heute um 17:46 Uhr….

Nun bin ich natürlich guter Dinge, denn lästige Rufnummern werden bei uns in Zukunft nur noch ein einziges Mal anrufen. Wer zuletzt lacht, lacht eben am besten