Monatsarchive: Oktober 2011

Heute Vormittag…

…musste ich einfach mal bei Uwe anrufen und nachfragen… Als er mich am Telefon hörte, musste er lachen, denn er hatte sich schon gedacht, dass ich bestimmt heute nachfrage, was Daisi macht 😉 Ich erfuhr, das Daisi gestern nichts gefressen hat und dies schon immer ein Anzeichen dafür sein kann, dass es bald losgeht. Die Spannung steigt also weiter, und wir haben nur noch gelacht, als ich fragte, wer von uns denn nun aufgeregter ist…

Heute Nachmittag waren wir mit Norbert wieder im Krankenhaus bei seiner Mutter. Ihr wurde ja am vergangenen Donnerstag ein Herzschrittmacher eingesetzt. Diese OP hat sie gut überstanden, und bei jedem unserer Besuche haben wir seitdem den Eindruck, dass es ihr besser geht. Sie ist dadurch zwar körperlich nicht beweglicher geworden, doch mir ist zum Bespiel aufgefallen, dass sie eine wesentlich gesündere Gesichtsfarbe hat. Da sie seit einer Woche aufgrund eines Keims im Urin in einem Einzelzimmer liegt (und wir nur mit Gesichtsmaske ins Zimmer dürfen), bekommt sie derzeit Medikamente und Infusionen. Doch heute wurde Norberts Mutter gesagt, dass sie voraussichtlich am Donnerstag entlassen werden soll 🙂 Da wird sich ihre Zimmer-Mitbewohnerin im Pflegeheim sicher freuen, denn als wir  zwischendurch einige Sachen für’s Krankenhaus holten, meinte sie, dass es allein im Zimmer ziemlich langweilig ist 😉 Hoffen wir mal, dass Oma wirklich am Donnerstag entlassen wird, denn auch das Essen schmeckt ihr im Pflegeheim viel besser….

 

Der Countdown läuft…

…denn in den nächsten ein, zwei oder drei Tagen könnte es soweit sein, dass Daisi wirft und somit auch Mei Lee das Licht der Welt erblicken wird. Aber wie bei den Menschen kommen manche Kinder vor dem Termin, einige pünktlich, und andere lassen sich Zeit 😉

Darum ist für mich im Moment Spannung pur, und ich hoffe, dass bald ein Anruf von Uwe kommt….

Langweilig ist es uns ja trotzdem nicht…. Vor zwei Tagen (am Freitag) waren zwei Techniker von Kabel Deutschland da. Im Keller tauschten sie zuerst einen Verstärker für unseren Kabelempfang aus, der bisher dazu diente, dass wir aufgrund unserer vielen Anschlüsse auf jeder Etage einen guten Fernsehempfang haben. Wie man mir erklärte, war der bisherige Verstärker nur für den Fernsehempfang. Doch bei Kabel Deutschland läuft ja auch Internet und Telefon über Kabel. Darum musste er ausgetauscht werden. Hier oben im 2. OG wurde dann auch die Anschlussdose gewechselt, denn hier ist ja unsere Internet-„Kommandozentrale“….*grins*

An der neuen Kabeldose sind nun nicht mehr zwei, sondern drei Anschlüsse, eine für TV, eine für Radio und die dritte für das Internet und das Telefon. An diesem dritten Anschluss hängt nun eine Fritz!Box 6360 Cable. Sie ist von AVM speziell für Kabelanschlüsse entwickelt worden und ein wahres Supertalent. Doch wer sich für technische Details interessiert, erfährt über diesen Link mehr…

Als die Techniker von Kabel Deutschland fertig waren, demonstrierte man mir die Schnelligkeit dieses 100.000 Kbit/s-Anschlusses, doch ich stutze gleichzeitig…. Aufgrund meiner Nachfrage erfuhr ich dann, das es ab sofort bei uns funktioniert, doch das verwirrte mich dann noch mehr…. Erst Ende März läuft unser 24-Monate-Vertrag bei der Telekom aus. Darauf hatten wir uns auch eingerichtet, zumal erst dann unsere Rufnummern portiert werden können. Doch schon mit der Installation der Technik können wir  bereits über Kabel Deutschland mit 100.000 Kbit/s surfen und über die zuvor gelieferte Box einige Sender in HD-Qualität sehen. Die Technik begeistert mich zwar sehr, aber ich frage mich natürlich, ob wir die nächsten Monate nun doppelt bezahlen müssen…??? Ich werde also Anfang der Woche mal bei Kabel Deutschland anrufen, um dies abzuklären…

 

Ist etwas viel zurzeit…

…und darum bin ich nicht zu faul zum Schreiben, sondern einfach nur überfordert…

Seitdem Norberts Mutter im Pflegeheim untergebracht ist, dachten wir ja, dass es ihr gut geht und es etwas ruhiger wird, doch genau das Gegenteil ist zurzeit der Fall. Vor einer Woche musste der Notarzt geholt werden, und seitdem liegt sie im Krankenhaus. Bei ihrer Einlieferung wurde ein akuter Salzmangel festgestellt. Über die Ursache kann man nur spekulieren. Da sie zur Toilette immer Hilfe braucht, musste sie jedes Mal nach einem Pfleger klingeln. Aber dann gibt es leider auch Pflegepersonal, die anscheinend den falschen Beruf gewählt haben. Bemerkungen wie: „Ach Frau K*** sie schon wieder?* sind in meinen Augen total unangebracht. Norberts Mutter ist jedoch eine mehr als nur bescheidene Frau, die sich solche Bemerkungen dann auch sehr zu Herzen nimmt. Also trank sie auch immer weniger, bekam aber auch Entwässerungstabletten….

Im Krankenhaus checkte man sie sehr gründlich durch, da man anfangs auch einen leichten Schlaganfall vermutete, doch dieser Verdacht hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Allerdings wird sie morgen operiert und bekommt einen Herzschrittmacher. Wir hoffen nun, dass sich dadurch ihre Lebensqualität um einiges bessert, doch mit der Pflegeheimleitung werde ich garantiert noch ein Gespräch führen….

Und was gibt es sonst noch zu berichten? Am 15. Oktober war ich in der Autowerkstatt und lies meine Sommerräder gegen die Winterräder tauschen. Dabei stellte man fest, dass die Bremsbeläge vorn erneuert werden müssen. Dafür hatte ich eine Woche später dann am Freitag (21.10.) einen Termin…

Am Tag darauf war Norbert mit seinen Kindern nachmittags im Olympiastadion…

Hertha spielte gegen Mainz, und ich hatte mich einen Tag zuvor  für diese Zeit spontan bei Jill’s Züchtern Uwe und Andi eingeladen…*grins* Es dauert ja nun nicht mehr lange, bis Daisi ihre Welpen und hoffentlich auch unsere zukünftige Hündin Mei Lee bekommt, und so wollte ich mir die dicke Daisi auch mal live ansehen 😉  Es war ein wunderschöner Tag, Fotos und Videos von diesem Besuch sind auf meiner evero-HP  zu sehen….

…aber leider machte ich mir schon während der Hinfahrt große Sorgen, denn in meinem Auto flackerte ständig eine Warnleuchte, die auf abgenutzte Bremsbeläge hinweist… Aber hallo? Am Montag also wieder zur Werkstatt, doch man war total ausgebucht und gab mir für heute Mittag einen Termin. Nun blinkt die Warnleuchte nicht mehr. Angeblich war ein Kabel durchgescheuert, welches man erneuerte… Na ja, ich bin zwar eine Frau, aber nicht blöd, denn für diese „Reparatur“ verlangte man keinen einzigen Cent…*zwinker*

…und da ich in meinem letzten Beitrag erwähnte, dass wir uns entschieden haben, zu Kabel Deutschland zu wechseln, auch darüber die neuesten Neuigkeiten. Gestern kam bereits ein Paket von Kabel Deutschland mit dem HD-Festplattenrecorder. Den T-Home-Festplattenrecorder haben wir daraufhin in den Ruhestand versetzt, ebenso die Speedport-Bridge, welche ständig für WLAN-Abbrüche verantwortlich war und somit auch keinen unterbrechungsfreien Empfang für Fernsehen über DSL sichern konnte. Schade nur, dass wir noch bis Ende März (Vertragende bei der Telekom) warten müssen, wie es dann auch mit Internet und Telefon über Kabel Deutschland funktioniert….

Am kommenden Freitag kommt bereits ein Techniker, der unsere Kabel-Dose austauscht,  damit wir Ende März nur noch umstöpseln müssen und dann alles, also Fernsehen, Telefon und Internet nur noch über Kabel empfangen …. Klingt gut, doch hoffentlich funktioniert dann auch wirklich alles. Bin mittlerweile skeptisch, doch lasse mich natürlich auch gern vom Gegenteil überzeugen… weitere Erfahrungsberichte  werden also spätestens Ende März 2012 folgen 😉

Wie man erkennen kann, leiden wir derzeit nicht unter Langeweile, sondern eher das Gegenteil ist der Fall, da wir mehrere „Baustellen“ gleichzeitig abzuarbeiten haben… Manchmal habe ich sogar schon Angst um Norbert, denn er hat in seinem Job ebenfalls viel Stress und eine große Verantwortung. Ich dagegen muss mich zwar glücklicherweise nicht mehr mit beruflichem Stress auseinander  setzen, doch fühle mich in letzter Zeit selbst mit den familiären Dingen oft  schon überfordert. Doch wenn mal nichts mehr geht, hole ich neue Kraft aus der Vorfreude auf Mei Lee… 🙂

 

 

Gesägt, geschraubt und anderes…

Nach 14 Tagen Pause habe ich heute weiter am Vogelhaus gebaut, denn es brauchte ja noch einen Ständer. Das war eigentlich die schwierigste Aktion, denn ich habe lange überlegt, wie ich das mache, damit es auch stabil wird. Zuerst habe ich unter den Boden des Vogelhauses, der (ebenso wie das Dach) lediglich aus einer Sperrholzplatte besteht, zur Verstärkung ein Brett geschraubt.  Den Ständer baute ich dann aus einem Vierkantholz und verschraubte diesen mit vielen Winkeln, damit wirklich nichts wackelt… Unten an den Füßen habe ich noch Löcher gebohrt, durch die man den Ständer noch im Erdreich fixieren kann. Hier ein Foto:

      Zum Vergrößern das Bild anklicken

 

Nun werde ich das Vogelhaus in den nächsten Tagen lackieren, damit es wetterfest wird und das Holz durch die Witterungseinflüsse nicht verfault. Dafür habe ich orange und grüne Farbe gekauft, und natürlich werde ich nach endgültiger Fertigstellung dann auch noch einmal fotografieren…. 😉

 

Nun noch etwas anderes…

Einige können sich vielleicht erinnern, dass wir nach unserem Wechsel von Arcor zur Telekom auch nicht richtig glücklich wurden, und bis heute gibt es immer wieder Probleme mit dem WLAN, vor allem, wenn ich unten in der Küche mit dem Laptop online gehen will. Muss dann jedes mal ins 2.OG laufen, um den Netzstecker der Speedport-Bridge zu ziehen und wieder einzustecken, damit sie sich neu initialisiert. Diese Speedport-Bridge ist auch das Gerät, mit dem man über T-Home Fernsehsendungen aufnimmt. Aber wenn sie alle paar Tage keine WLAN-Verbindung zum Router hat (der im gleichen Raum steht), dann kann man sich auch nicht darauf verlassen, dass programmierte Aufnahmen stattfinden, und auch unser Drucker ist nicht verfügbar, weil er ebenfalls per WLAN über diese Speedport-Bridge angesteuert wird.

Ärgerlich, wenn man gute Technik hat, diese aber nicht zuverlässig funktioniert….

Klar, dass wir darum schon nach kurzer Zeit überlegten, was wir nach den 24 Monaten Vertragsbindung machen werden. Wir liebäugelten seitdem mit Kabel Deutschland, und nun kommt die Zeit näher, in der wir uns entscheiden müssen, ob wir bei der Telekom bleiben oder wieder wechseln.

Immer wieder haben wir darum in der letzten Zeit über eventuelle Vor- und Nachteile eines erneuten Anbieterwechsels geredet. Gestern Abend haben wir uns dann „getraut“ und online auf der Webseite von Kabel Deutschland einen Wechsel in Auftrag gegeben. Unser 24-Monats-Vertrag bei der Telekom läuft Ende Februar aus, und nun bin ich mal gespannt, ob es besser wird oder wir vom Regen in die Traufe kommen… hoffentlich nicht…. 😉

 

 

Nach einigen Tagen des Schweigens….

…wieder ein paar Zeilen von mir…

Norberts Mutter scheint sich relativ gut im Pflegeheim einzuleben. Positiv ist ja, dass es ihr eigener Wunsch war… Zwar ist es seit den stressigen Tagen und dem kurzfristigen Einzug ins Pflegeheim etwas ruhiger geworden, doch der Stress ist darum noch lange nicht vorbei. Fast jeden Abend tippe ich Schreiben, weil vieles umgemeldet oder gekündigt werden muss. So steht uns ja auch noch die Wohnungsauflösung bevor. Diese müssen wir bis zum 31. Dezember hinter uns gebracht haben. Noch klingt dies, als hätten wir sehr viel Zeit dafür, aber meistens vergeht bei solchen Dingen die Zeit schneller als gedacht. Vor allem müssen wir noch klären, welchen Verpflichtungen wir unterliegen, denn Norberts Mutter wohnte fast 61 Jahre in dieser Wohnung, hatte also einen uralten Mietvertrag…

Aber es gibt auch „Nachrichten“, die mich im positiven Sinne unruhig machen 😉 So rief ich gestern bei Jill’s Züchter Uwe an, um wieder mal nachzufragen, wie es Daisi geht. Uwe war unterwegs, darum hatte ich seinen Freund Andi am Telefon. Doch durch ihn erfuhr ich, dass Daisi mit jedem Tag runder wird… 🙂 Na ja, immerhin sind seit dem Deckakt inzwischen 6 Wochen vergangen, also sind es nun genau 3 Wochen, bis die Welpen geboren werden.

Heute Mittag kam nach einigen Wochen wieder einmal Nicole – Jill’s Physiotherapeutin – auf einen Kaffee vorbei… Ich zeigte ihr, wie ich meine Homepage bearbeitet habe, und dann sahen wir uns auch die letzten Videos von Jill an…. Es sind so schöne Erinnerungen, doch sie schmerzen auch sehr… Nicole hatte ihren Jack Russel „Mogli“ dabei, der durch einen Unfall eine Behinderung hat. Mogli kennt mich ja inzwischen schon, doch als ich heute dann noch Leckerlis zur Hand hatte, wich mir Mogli nicht mehr von der Seite.. 🙂