Monatsarchive: März 2013

Mini-Rouladen mit Risotto

 

Frohe Ostern…!!!

 

Wie ich schon beim letzten Mal ankündigte, folgt das nächste Rezept, wenn ich es koche, damit ich es auch wieder mit Fotos illustrieren kann 😉

 

Heute ist es nun soweit, denn unser Oster-Essen waren Mini-Rouladen mit Risotto….

….und nun habe ich heute so viele Fotos gemacht, dass man eigentlich fast nur die Fotogalerien anschauen muss, um dieses Gericht nachzukochen, denn ich habe schon mit den Bild-Untertiteln alle Arbeitsschritte beschrieben. Aber natürlich gibt es am Ende dieses Beitrags auch wieder eine pdf-Datei zum Ausdrucken 😉

Vorab muss ich allerdings sagen, dass dieses Gericht eine Vorbereitungszeit von etwa 30 bis 45 Minuten braucht, und die eigentliche Kochzeit beläuft sich danach auf eine gute halbe Stunde.

Nachdem man alle Zutaten vorbereitet und die Mini-Rouladen gewickelt hat, sollte man auf dem Herd mit den Risotto beginnen. Köchelt dieser nach dem Ablöschen vor sich hin, kann man die Rouladen anbraten und danach in die Röhre schieben. Ist der Risotto fertig, sind es die Rouladen auch.

 

 

Hier nun die Fotogalerie von der Zubereitung der Mini-Rouladen:

 

 

 

Die Risotto-Zubereitung:

 

 

 

Alles aufgeschrieben als pdf-Datei —> pdf-link

 

 

 

So sieht es dann auf dem Teller aus:

mini-rouladen_risotto

Zum Vergrößern Bild anklicken

 

 

 

 

…und wenn es geschmeckt hat, sieht der Teller nur wenig später so aus:

hat_geschmeckt

smilie143

 

 

 

 

Besuch am Vogelhäuschen….

 

Gegenüber von unserem Küchenfenster steht ja das Vogelhäuschen, welches ich im Herbst 2011 gebaut habe. Dort ist im Winter ständig Betrieb: Amseln, Meisen, Rotkehlchen und natürlich auch Spatzen kann man ständig beobachten.

 

Als ich heute mit meiner Mum telefonierte und ganz nebenbei aus dem Fenster zum Vogelhäuschen schuate, fiel mir fast der Hörer auch der Hand. Nicht einmal vom Blitzlicht meiner Kamera ließ man sich stören, aber schaut selber:

 

vogalhaus_eichhoernchen_01

 

Ja, das war das erste Foto und etwas schlecht zu erkennen. Aber da sich der Gast nicht einmal vom Blitzlicht beeindruckt zeigte, konnte ich noch weitere Schnappschüsse durch das Küchenfenster machen und auch etwas zoomen:

 

vogalhaus_eichhoernchen_02

Wie immer kann man das Foto beim Anklicken größer sehen

 

 

Eichhörnchen sehen wir ja in unserer Gegend immer wieder mal in den Bäumen, aber bei diesem Anblick musste ich dann heute doch sehr staunen und zugleich schmunzelnsmilie143

 

 

…und dann fiel mir dabei auf, dass nicht mehr allzu viel Futter im Häuschen ist, also machte ich mich auf den Weg zum Futterhaus und holte Nachschub:

 

vogalhaus_eichhoernchen_03

 

 

….aber natürlich hatte ich auch für Hundchen etwas mitgebracht….

 

vogalhaus_eichhoernchen_04

…und Mei Lee hat das natürlich sofort erkannt 😉

Unter der schwarzen Folie ist übrigens unsere Holzbank. Obwohl sie vom Balkon überdacht ist, habe ich sie im Herbst „verkleidet“, damit das Holz den Winter über besser geschützt ist.

 

 

Nun ist das Vogelhäuschen wieder randvoll, und es reicht für alle 🙂

vogalhaus_eichhoernchen_05

 

 

vogalhaus_eichhoernchen_06

 

 

 

Ist heute wirklich Frühlingsanfang….???

 

9 Tage sind seit meinem letzten Eintrag vergangen, doch der Winter lässt nicht losboah

 

 

fruehlinsanfang_01

Mei Lee sieht’s locker… lol

 

 

 

fruehlinsanfang_02

Blick in unseren Garten

 

 

 

fruehlinsanfang_03

Blick aus dem Fenster heute um 22:15 Uhr – es schneit wieder…

 

 

 

Wann wird’s endlich Frühling???

 

Im Winter freue ich mich immer über jeden Monat, den ich „abhaken“ kann. Erst den November, dann den Dezember… Da bin ich dann schon froh, dass bereits „Halbzeit“ ist….

 

Nun hatten wir vor knapp zwei Wochen bereits den Februar hinter uns, und als vor einigen Tagen nach langer Zeit fast den ganzen Tag die Sonne schien, habe sicherlich nicht nur ich aufgeatmet. Ich war überzeugt, dass der Winter endlich vorbei ist…. doch weit gefehlt…

 

Samstag Mittag fing es wieder an zu schneien… und es schneite ununterbrochen auch noch den ganzen Sonntag…

Heute Morgen sah es bei uns so aus:

 

 

 

….und auf unserer Müll- und Papiertonne kann man die Schneehöhe sehen:

 

 

So habe ich mich heute Vormittag zuerst  zum Schnee schieben aufgerafft…..

 

Erst vor wenigen Tagen hatte ich den Schneeschieber hinten im Garten am Schuppen abgestellt, denn ich war mir sicher, dass er nicht mehr gebraucht wird  😉

 

Den Weg zwischen Haus und Gartentür bekam ich noch relativ schnell schneefrei, doch dann war mein Auto dran…

„Joschi“ musste vom Schnee befreit werden, denn ich musste einkaufen…

Kraftfahrer wissen sicher wie langwierig und anstrengend es ist, mit einem Handfeger ein Auto von einer 10 cm hohen Schneehaube zu befreien. Nun gehöre ich allerdings auch nicht zu den Leuten, die nur an der Windschutzscheibe eine Sichtluke schaffen, sondern fege mein Auto grundsätzlich vollständig vom Schnee ab. Doch nachdem ich das heute gemacht hatte, war mein „Joschi“ lange noch nicht startklar….

…..denn unter dem Schnee war auf allen Scheiben dickes Eis 🙁

 

…und das sah so aus:

 

 

Doch nun musste ich erst einmal pausieren. Zwar fühlte ich meine Hände in den dicken Handschuhen noch, doch meine Füße waren in den Gummistiefeln mittlerweile so kalt, dass ich das Gefühl hatte, als stehe ich barfuß im Schnee  🙁

 

Nachdem ich mich wieder etwas aufgewärmt hatte, wollte ich das Eis auf den Scheiben mit dem Waschanlagenzusatz entfernen, den ich mit einer Sprühflasche pur auf die Scheiben sprühte. Es taute zwar an, aber das Eis war einfach zu dick….

 

…und so machte ich, was man eigentlich nicht machen darf: ich startete den Motor, lies ihn einige Minuten laufen, wobei ich das Gebläse auf höchste Stufe stellte…. und endlich bekam ich die Scheiben eisfrei…

 

Bei meinem alten Auto habe ich immer gelächelt, wenn es frostig war, denn „Felix“ hat ja eine Standheizung, doch nun überlege ich natürlich, ob ich auch bei Joschi vor dem nächsten Winter eine einbauen lassesmilie311

 

Oh man, ich brauche keinen Winter… boah

 

 

 

Von Papaya zum Hausverbot….

 

Viele tropische Früchte habe ich schon gekauft und probiert,  doch komischerweise noch nie eine Papaya…

Gestern legte ich mal eine in den Einkaufswagen, sozusagen zum Probieren 😉 Heute klappte ich am Küchentisch den Laptop auf, um mal bei Google nachzuschauen, was man über Zubereitung und Verwendung von Papaya erfahren kann. Dabei kam ich auf diesen —> Link

 

Aber wie so oft beim Surfen im Internet „landet“ man auf einer Seite, wo man zwar das Gesuchte findet, es dann aber noch ganz andere interessante Dinge zu lesen gibt. So wunderte ich mich, dass im linken Menü unter der Rubrik „Lebensmittel“ auch das Wort Mikrowelle stand, also klickte ich mal drauf…

 

Was ich da gelesen habe, machte mich mehr als nur nachdenklich  —>  hier der Artikel 

 

Die Leserkommentare zu diesem Artikel (ganz unten auf dieser Seite) gehen sehr weit auseinander. Die einen bedankten sich für den informativen Beitrag und zogen ihre ganz persönlichen Konsequenzen (Abschaffung der Mikrowelle), andere wiederum stellten die Forschungsergebnisse mit allen möglichen „Argumenten“ in Frage., unter anderem weil es ihnen trotz jahrelanger und täglicher Benutzung der Mikrowelle sehr gut geht…

 

Danach suchte ich natürlich zu diesem Thema weitere Informationen.

Diese gibt es auch, und hier noch zwei weiter Links:

 

http://www.strahlung-gratis.de/Mikrowellengeraete.htm

http://www.zeitenschrift.com/magazin/44-mikrowellen.htm

 

Klar erkrankt auch nicht jeder Raucher an Lungenkrebs, doch entscheiden muss das jeder für sich selber.

 

Ich bin zwar Raucher, doch unserer Mikrowelle habe ich ab heute Hausverbot erteilt 😉