Autobatterie

Wann kommt der nächste Ärger…?

Nun war ich ja gestern sehr euphorisch, als ich mein Auto bei Mercedes abholte und mit der aufgeladenen Batterie wieder alles funktionierte….

…doch heute wurde ich schon wieder etwas skeptisch, ob dies so bleiben wird….

Meistens kaufe ich mittwochs für meine Mum ein, und da unser Außenthermometer morgens -13°C anzeigte, schaltete ich natürlich wieder per Fernbedienung eine halbe Stunde vorher die Standheizung ein….

Als die Funkfernbedienung der Standheizung im Innenraum  des Autos eine Temperatur von +2″C anzeigte, bin ich rausgegangen…..

Doch dann war ich schon wieder irritiert, weil die Zentralverriegelung erst reagierte, als ich mit dem Autoschlüssel neben der Fahrertür stand….. denn das funktionierte gestern bereits aus viel größerer Entfernung… Dennoch war ich froh, dass der Motor startete, denn man ist ja inzwischen schon bescheiden geworden…*schmunzel*

Irgendwie bin und bleibe ich misstrauisch… und langsam beschleicht mich auch das Gefühl, dass dieses angebliche „Kraftwerk“ von Batterie doch eine Macke hat…

Schöner wär’s, wenn ich dieses Kapitel bereits abhaken könnte….

Drei Kreuze….

Juchhuuuu…. mein Auto steht wieder vor unserem Gartentor….

Dennoch habe ich heute schon die schlimmsten Befürchtungen gehabt, denn den ganzen Tag wartete ich vergebens auf einen Anruf von der Mercedes-Wekstatt….

Das war für mich kein gutes Zeichen, denn sonst haben sie mich immer zwischendurch angerufen und mich darüber unterrichtet, was man festgestellt hat.

Da man sich nicht meldete, machte ich mir unendlich viele Gedanken und war auch schon darauf gefasst, dass mich bald die nächste Hiobsbotschaft erreichen wird.

Als Norbert von der Arbeit kam, wusste ich immer noch nicht, was nun mit meinem Auto ist, und darum rief ich dann kurz nach 16 Uhr selber bei Mercedes an und fragte nach. Doch dabei erfuhr ich, dass alles ok. ist und gerade die Rechnung fertig gemacht wird. Man hat die gesamte Elektrik durchgeprüft. Aber es lag wirklich nur an der leeren Batterie, die mir wahrscheinlich nicht vollständig geladen geliefert wurde. Man hat sie aufgeladen, und alles funktioniert wieder…

Norbert fuhr mich zur Werkstatt, und ich freute mich unendlich, als ich meinen „Felix“ wieder mit nach hause nehmen konnte 🙂 Natürlich habe ich gleich getestet, ob alles wieder geht. Ja, die Zentralverriegelung reagierte auf den Knopfdruck am Schlüssel schon aus einigen Metern Entfernung, denn in der letzten Zeit funktionierte das nur noch, wenn ich den Schlüssel direkt neben der Fahrertür auf den Sensor richtete. Boah… und als ich während der Heimfahrt den Fensterheber auf der Beifahrerseite betätigte, bewegte sich auch wieder die Scheibe, die seit Wochen „streikte“, wo ich schon einen defekten Fensterheber vermutete…

Man oh man, was eine Batterie und zu geringe Spannung so alles bewirken kann…. und obwohl ich nach 25 Jahren als Berufskraftfahrer vielleicht nicht unbedingt in das Schema  „typisch Frau am Steuer “  passe, aber dennoch muss ich zugeben, dass man eben nie auslernt… Doch nun bin ich trotzdem überglücklich, dass nicht noch weitere Kosten wegen einem „defekten Fensterheber“ etc. auf mich zukommen, denn so einiges gab mir in der letzten Zeit Rätsel auf, was nun wieder funktioniert.

Schade, denn hätte der Lieferant der neuen Batterie bei dem Online-Kauf nur einen kleinen Hinwies gegeben, dass die Batterie nicht vollständig geladen ist, wäre der ganze Stress vielleicht gar  nicht notwendig gewesen. Aber nun habe ich die Batterie mehr als nur doppelt bezahlt….

Dennoch…. während ich hier schreibe, bin ich ständig am Lachen und habe Mühe mich auf mein Tagebuch zu konzentrieren…. Norbert hat schon einige Zeit das ZDF an, und hier plaudern gerade Leute auf Karnevalsveranstaltungen…. Bevor ich auf „Durchzug“ geschaltet habe, schüttelte ich mich vor Lachen…. und genau darum möchte ich etwas wiedergeben:

Da wird ein Mann von seinem Freund gefragt, was er denn seiner Frau zur Silberhochzeit geschenkt hat. Seine Antwort ist: eine Reise nach Australien. Über soviel Großzügigkeit staunt der Freund und fragt, was denn dann noch für eine Steigerung möglich ist, wenn sie irgendwann die Goldene Hochzeit feiern werden. Die Antwort: Dann bekommt sie den Rückflug….

Jetzt immer montags…?

Genau heute vor einer Woche hatten wir ja ziemlichen Stress. Erst waren wir im Krankenhaus bei Norberts Tante, dann mussten wir uns um die Reparatur der aufgebrochenen Wohnungstür kümmern, und abends kam dann noch der Techniker von der Telekom….

Doch auch diese Woche fängt gleich mit Stress an. Kurz vor 8 Uhr will ich einkaufen fahren und da draußen Minusgrade sind, mache ich 20 Minuten vorher mit der Funkfernbedienung die Standheizung an. Auf dem kleinen Display dieser Fernbedienung kann man auch sehen, wieviel Grad im Auto sind. Nach einer Weile schaute ich also nach, doch im Display stand „Error“. Ich bin also raus zum Auto…. Die Kontrolllampe der Heizung leuchtete, aber sie lief nicht. Ich schaltete sie aus und wieder an, doch nach 10 Sekunden war wieder Ruhe. Dann wollte ich das Auto starten, und die Heizung bei laufendem Motor nochmals anschalten. Aber mein Auto sprang nicht an

Mir war das unerklärlich, denn vor genau 2 Monaten haben wir doch erst die nagelneue Batterie eingebaut, die mit ihrer Kapazität von 100 Ah speziell für Fahrzeuge mit vielen Stromabnehmern gedacht ist und vom Hersteller Varta als „wahres Kraftwerk“ bezeichnet wird.

Frustriert rief ich Norbert an, der sich daraufhin mit einem Kollegen darüber unterhielt. Dieser vermutete einen Defekt an der Lichtmaschine oder einen Kurzschluss im Auto. Um die Ladung der Batterie zu testen, sollte ich Licht und Hupe testen, doch beides funktionierte noch….

Ich wollte dann für ein paar Stunden die Batterie aufladen, holte also die Kabeltrommel, um das Ladegerät direkt an der Batterie im Kofferraum anzuschließen, weil ich dieses riesige Ding mit seinen 25 kg nicht allein ausbauen und heben kann. Doch als ich das Ladegerät angeklemmt und an Strom angeschlossen hatte, leuchtete immer nur die Standby-Lampe, und es lies sich kein Lademodus einstellen.

Nun war ich endgültig ratlos….

Also Kabeltrommel und Ladegerät wieder weggeräumt….. Noch einmal steckte ich dann den Schlüssel ins Zündschloss, aber inzwischen ging nichts mehr, keine Hupe, kein Radio, und auch die Zentralverriegelung reagierte nicht mehr, also Totalausfall…

Nun brauchte ich erst mal einen heißen Kaffee, denn bei -5°C war ich draußen total durchgefroren….

Ich wusste nun gar nicht mehr, was ich machen sollte, zumal ich ja nicht einmal zur Werkstatt fahren konnte. Möglich waren mehrere Ursachen: eine defekte Lichtmaschine, ein Kurzschluss, unbemerkter Stromfluss in der Elektrik, aber auch ein Defekt an der neuen Batterie konnte man nicht ausschließen…

Als Norbert von der Arbeit kam, nahm ich kurzerhand sein Auto und fuhr zu Mercedes. Einem sehr netten Mitarbeiter schilderte ich das Problem. Er wollte es zuerst mit einer Starthilfe probieren und orderte einen Abschleppdienst, der auch Starthilfe gibt. Sollte das nicht funktionieren, hätte er mein Auto gleich zur Werkstatt schleppen können.

Die Starthilfe funktionierte, und mein Auto sprang an 🙂 So fuhr ich zu Mercedes, konnte mein Auto selbst dort abgeben und ließ mich von Norbert abholen. Morgen wird man nun die Elektrik überprüfen und nach der Ursache suchen. Bin bloß mal gespannt, was dabei heraus kommt…. und hoffe vor allem, dass ich beim Bezahlen nicht in Ohnmacht falle. Wie sagt man immer? Auto fängt mit „A“ an und hört mit „O“ auf. Doch eigentlich kann ich ja nicht meckern. Habe das Auto jetzt 6 Jahre, doch für seinen Vorgänger (Ford-Mondeo) hatte ich in nur 3 Jahren fast noch mehr Reparaturkosten….

Wer mich kennt, weiß ja, dass es bei mir genau zwei Dinge gibt, die immer funktionieren müssen, und das sind mein Auto und mein Computer. Aber wehe, wenn nicht, dann bin ich „krank“

Advent, Advent, das 4. Lichtlein brennt….

…und nun steht Weihnachten ganz dicht vor der Tür…

Meine Gefühle sind in seit Janas Tod in der Weihnachtszeit immer sehr gespalten. Ich möchte niemandem die Vorfreude oder das Fest selber vermiesen, doch bin in den letzten Jahren jedes Mal froh, wenn alles vorbei ist. Es wird wohl immer so bleiben, dass ich jedes Jahr an Weihnachten 2002 zurückdenke, dem ersten Weihnachten ohne Jana… und obwohl man immer sagt, dass die Zeit alle Wunden heilt, habe ich eher das Gefühl, dass sie jedes Jahr mehr schmerzen.

Nichts ist mehr so wie früher… und selbst wenn ich im Lotto gewinnen würde, doch richtig freuen könnte ich mich darüber nur, wenn ich dabei auch in Janas Gesicht schauen könnte….

….und das Wetter trägt auch nicht gerade dazu bei, dass die Stimmung steigt… Gestern habe ich wieder fast zwei Stunden damit verbracht, um mein Auto vom Neuschnee abzufegen, einen Zugang zu Gartentor zu schaffen und um auch das Grundstück begehbar zu machen. Danach war ich total platt, und was ich mir ursprünglich an Hausarbeit vorgenommen hatte, dazu fehlte mir nach dem Schneeräumen die Kraft…. So ist zurzeit nicht nur meine Stimmung im Keller….

Früher war ich ein Stehaufmännchen…. im Kopf bin ich das auch noch, doch körperlich schaffe ich es nicht mehr….

Nicht jeder….

…hat eine Garage – wir auch nicht…….

..und so müssen zurzeit die meisten Autofahrer ihr Fahrzeug vom Schnee befreien. Doch beim Ergebnis gibt es da sehr große Unterschiede….

Wenn ich mein Auto abfege, dann mache ich das immer sehr gründlich, und für mich gehören auch das Dach und die Motorhaube dazu. Doch was man manchmal auf der Straße sieht, macht mich jeden Winter aufs Neue sprachlos….

Da war ich gestern auf der Tankstelle, und neben mir stand ein Kleinwagen, doch Automarke und -Typ konnte man nicht erkennen.. Bei der Größe des Autos hätte die junge Frau nur einen Bruchteil von der Zeit gebraucht, die ich verbracht habe, um mein Auto völlig schneefrei zu machen. Die Scheiben ihres Autos waren frei, aber auf Motorhaube und Dach dicke Schneehauben…. Von der Motorhaube war der Schnee inzwischen auf die Scheinwerfer und Blinkleuchten gerutscht. Doch nach dem Bezahlen an der Kasse stieg sie in ihr Auto und fuhr genauso weiter, während ich an der Tanksäule stand und meine Kinnlade festhalten musste…

Solche Fahrzeuge habe ich auf der Straße nur ungern vor oder hinter mir, denn ich sehe sie als Gefahr an…

…und wie es der Zufall wollte, las mir Norbert abends einen Videotext vor:

Schnee auf dem Dach eines fahrenden Autos kann zu einer saftigen Strafe führen. Wer seinen Wagen vor der Abfahrt nicht gründlich von Schnee und Eis befreit, riskiert

bis zu 80 Euro Bußgeld und drei Punkte in Flensburg.

Die Verkehrssicherheit kann enorm beeinträchtigt werden, wenn die Schneehaube auf dem Dach beim Bremsen auf die Frontscheibe rutscht und dem Fahrer die Sicht nimmt. Aber auch nachfolgende Verkehrsteilnehmer können durch aufwirbelnde Schneereste in Gefahr gebracht werden.

In meinen Augen ist es grobe Fahrlässigkeit, darum kann ich dem nur zustimmen und wäre vor allem stocksauer, wenn mir wegen so etwas jemand hinten rauffährt.

In den 25 Jahren (1980-2005) als Berufskraftfahrer hatte ich nie einen Winter-Unfall, doch gefürchtet habe ich mich immer vor Autofahrern, die durch maßlose Selbstüberschätzung ihrer Fahrkünste Unfälle verursachen oder eben mit diesen Schneehauben sich selber und andere gefährden. So viele Arten sind vom Aussterben bedroht, warum aber nicht diese Spezies von Autofahrern…?

P.S.: Heute Nachmittag haben wir meine neue Batterie eingebaut…