Freunde

Gedanken über das Alter

 

Ich kann es nicht ändern, doch nun ich bin 60 Jahre alt….smilie310

 

Vor zwei Tagen konnte ich die Zeit nicht anhalten, aber warum auch…. Dennoch geht einem natürlich auch so einiges durch den Kopf…… Wenn man 20 wird, freut man sich, weil man kein Teenie mehr ist und freut sich, dass man endlich „für voll“ genommen wird, glaubt man zumindest… Am 30. Geburtstag werden manche Menschen nachdenklich, denn die absolute Jugend  ist vorbei…. Erscheint dann vor der nächsten Null die „4“,  bekommen einige die so genannte Midlife-Crisis 😉

 

Ich selber fühlte mich davon eigentlich nie betroffen, denn ich erkannte auch, dass jedes neue Lebensjahr auch Lebenserfahrung mit sich brachte. So trauere ich auch nicht der Zeit hinterher, als ich 20, 30 oder 40 war, denn aus meiner heutigen Sicht belächele ich die Vergangenheit und manche damaligen Entscheidungen…..

Ich möchte damit allerdings Lesern, die sich in diesem Alter befinden, nicht zu nahe treten. Doch ich bin mir sicher , dass sie später genauso denken werden.

 

Mein Fazit: Auch wenn man sich mit 60 körperlich nicht mehr so fit wie mit 20 fühlt, so ist dennoch jedes Alter lebenswert…

 

Verbracht habe ich meinen 60. Geburtstag in mehreren Etappen. Norbert hatte an diesem Freitag, dem 13. ;-), frei genommen. Nachmittags fuhren wir zu meiner Mum, bei der wir ca. 2 Stunden in gemütlicher Kaffeerunde verweilten.

 

Als wir wieder zu Hause waren, kamen mein Sohn Olav und meine Schwester zu uns, und wir verbrachten einige Zeit gemütlich auf der Küchenterrasse…

 

Gestern folgte dann die dritte „Etappe“ der Geburtstagsfeier, denn Norberts Kinder kamen, und da uns das Wetter wohlgesonnen war, grillten wir noch einmal….

 

 

…..und auf unserem Küchentisch ist  seit meinem Geburtstag kaum noch Platz zum Essen…

 Meine_Geburtstags-Blumen

Foto zum Vergrößern anklicken

 

…..denn nicht nur Norbert, meine Schwester und mein Sohn schenkten mir Blumen, denn am Freitag klingelte  “Fleurop“ bei uns und auch DHL brachte Blumenpakete von Freunden….

 

 

Es ist schon interessant…

 

…wenn man hin und wieder in die Besucherstatistik schaut: Relativ viele Leser kommen durch Suchbegriffe hierher, welche sie zuvor in Suchmaschinen eingegeben haben und „landen“ dann in einem Beitrag, wo das entsprechende Suchwort auftaucht. Aber natürlich erkenne ich auch meine Stammleser, die diese Seite direkt anklicken oder zuerst meine evero-HP aufrufen und dann den Link zum Tagebuch anklicken 😉

….und so fiel mir heute auch mit Schrecken auf, dass ich sehr lange nichts von mir habe hören lassen. Kann mir auch vorstellen, dass meine Stammleser in letzter Zeit sehr enttäuscht waren, dass ich so gar nichts von mir gegeben habe. Vielleicht kann man mir mein langes Schweigen mit meinen heutigen Zeilen nachsehen… 😉

Ja, was gibt es wirklich Neues?

Vom 30.November. bis 2.Dezember sollte eigentlich unser nächstes Forumstreffen in Berlin stattfinden. Nun sind wir ja seit längerer Zeit nur noch 4 Mädels, doch Renate aus Bayern bekam überraschend und sehr kurzfristig eine Kur, welche sie nur wenige Tage vor unserem geplanten Treffen antreten musste. also waren wir nur noch drei… und nur wenige Tage zuvor musste auch Maria aus Stuttgart absagen, weil sie mit hohem Fieber im Bett lag. Irgendwie erinnerte mich das an die 10 kleinen Negerlein… 😉

Ich freute mich jedoch, als Birgitt aus Fulda daraufhin nicht frustriert war, sondern sich dennoch als Ausgleich zu ihrem beruflichen Stress auf diesen kurzzeitigen „Tapetenwechsel“ freute…

…und so verbrachten wir ein richtig schönes Wochenende. Nachdem ich Birgitt Freitag vom Bahnhof Berlin-Spandau abgeholt hatte, kochte ich eines unserer Lieblingsgerichte (Mini-Rouladen aus Rinder-Minutensteaks mit Risotto), und auch Birgitt fand es sehr lecker…*freu*

Am Sonnabend hatte ich mittags Plätze im Salzzimmer gebucht, und es war wieder sehr angenehm. Es ist immer wieder erstaunlich, denn  als Raucher „belle“ ich ja manchmal fast schon mit Mei Lee um die Wette, doch nach dem Salzzimmer ist für viele Stunden Ruhe….

Nach dem Salzzimmer sind wir zu einem Berliner Weihnachtsmarkt gefahren. Doch es war so grimmig kalt, dass wir uns zwischendurch in Kaufhäusern aufwärmen mussten…*zwinker‘

Wie immer verging dieses schöne Wochenende viel zu schnell, und ich war sehr traurig, als ich Birgitt am Sonntag wieder zum Bahnhof brachte.

Doch während ich Anfang der neuen Woche noch in Gedanken das schöne Wochenende im Kopf hatte, versetzte mich eine Entdeckung in Panik…

Eigentlich nur zufällig sah ich, dass mein Gästebuchanbieter venx-gb, dessen Angebot ich seit fast 10 Jahren genutzt habe, seinen Dienst zum 31.12.2012 einstellt. Dies traf mich natürlich wie ein Schock, denn im Gästebuch der Gedenkseite von Jana gibt es mittlerweile knapp 1500 Einträge, die dann am 31.12.2012 „einfach verschwunden“ wären. Diese Dateien befinden sich nämlich nicht auf dem Server, wo meine Homepage-Dateien liegen, sondern auf dem des GB-Anbieters, und das ist natürlich der Nachteil, wenn man Gästebuch-Dienste in Anspruch nimmt und diese lediglich in die eigene Homepage einbindet…

Doch wer mich kennt, weiß ja, dass ich (fast) immer eine Lösung finde. Also habe ich zuerst in tagelanger Arbeit die knapp 1500 Gästebuch-Einträge kopiert. Diese sind nun auf  Janas Gedenkseite in Kopie zu lesen.

Nun war das ja nicht die erste Aktion dieser Art, denn schon einmal musste ich GB-Einträge kopieren, doch damals waren es „nur“ ca. 300… und genau aus diesem Grund möchte ich nun keinen Gästebuchanbieter mehr in Anspruch zu nehmen. Nach längerer Suche über Google fand ich dann ein Script, welches man im privaten Gebrauch kostenlos nutzen und auf dem eigenen Server installieren kann. Somit freue ich mich nicht nur über das Angebot von www.yellabook.de, sondern mein ganz besonderer Dank auch für den zeitnahen und sehr freundlichen Support per Email 🙂

Doch mit dem neuen Gästebuch auf Janas Gedenkseite ist meine Arbeit noch lange nicht beendet… Den bisherigen Gästebuchanbieter nutzte ich bisher nämlich auch auf der Firmen-Webseite, die ich für Freunde erstellt habe und ständig als Webmaster aktualisiere. Auch deren Gästebuch habe ich inzwischen durch das neue ersetzt, und mit Hilfe des freundlichen Supports von yellabook.de  ist es mir sogar gelungen, die bisherigen Einträge identisch ins neue GB zu übertragen. Obwohl es weniger als 10 Einträge waren, doch es war sehr zeitaufwendig, allerdings verschone  ich Euch lieber mit Details… 😉

Nur soviel: Hätte ich die gleiche Prozedur mit den 1500 GB-Einträgen auf Janas Gedenkseite  gemacht, hätte ich in den  nächsten Monaten für nichts anderes mehr Zeit gehabt…

…und nun steht zuletzt noch das Gästebuch auf meiner evero-Homepage an. Auch auf meiner privaten Webseite war bisher ein Gästebuch von venx-gb. Darin befinden sich ca. 80 Einträge, doch ich werde nur die seit dem Jahr 2010 übertragen, also knapp 20. Habe bereits damit angefangen, doch sie identisch mit Eintragasdatum und Kommentar ins neue Gästebuch zu übertragen, grenzt vom Aufwand her fast an ein Arbeitslager… 🙁

Aber dennoch… trotzdem habe ich wieder einmal etwas dazugelernt, und darüber kann ich mich eigentlich nur freuen 🙂

 

Ja, es gibt mich noch…. ;-)

….und ich war in den letzten Tagen nicht schreibfaul, sondern es fehlte einfach die Zeit für das Tagebuch….

Obwohl ich kein Profi bin und mir alles nur selber angeeignet habe, gestalte ich ja nicht nur meine eigenen Webseiten, sondern habe auch schon für Freunde oder Bekannte Webseiten erstellt… und zwei Firmen-Webseiten von meinen Freunden in Fulda betreue und aktualisiere ich regelmäßig, sobald es nötig ist.. Diese beiden Webseiten habe ich in den letzten 10 Tagen mit einem neuen Outfit versehen, und so blieb keine Zeit für andere Dinge, denn ich musste jede Minute nutzen, in der Mei Lee nicht meine Aufmerksamkeit forderte…

…und dann war ja auch noch das „bisschen Haushalt“… 😉

Froh bin ich auch darüber, dass ich es letzte Woche endlich geschafft habe, das Grundstück  so „abzudichten“ dass Mei Lee nicht stiften gehen  kann. Da auf  einem Teil der Grundstücksgrenze nur Büsche stehen, habe ich die Lücken teils mit Rankgittern, teils mit 50 cm hohem Maschendraht undurchgänglich gemacht… und nun kann sie sich im Garten frei bewegen…

 

.

 

Mein größtes Problem war allerdings das Gartentor… Jill war ja schon ausgewachsen, als ich zu Norbert zog, darum hatten wir dieses Problem vorher nicht, doch Mei Lee versuchte schon mehrmals unter der Tür durchzukriechen… 

…und auf diesem alten Foto mit meinem Schneckchen kann man sehen, wie groß die Lücke unten ist…

Schon lange grübelte ich, was man da machen kann, ohne dass man über etwas stolpert oder die Gartentür nur noch umständlich auf und zumachen kann….

…und vor 5 Tagen habe ich wohl die Lösung gefunden….

Im Keller fand ich das nötige Material, und nach 4 Stunden sägen, bohren und schrauben sah unser Gartentor dann so aus:

 

von außen

.

 

von innen

Man hätte natürlich auch eine Firma beauftragen können… 😉

Aber meine Variante ist doch viel preiswerter, und wem es nicht gefällt, der soll an unserer Gartentür einfach vorbei gehen… Ich wollte ja damit auch keinen Designer-Preis gewinnen….*grins*

Außerdem ist es ohnehin nur für eine begrenzte Zeit, denn wenn Mei Lee ausgewachsen ist, kann ich diese Heimwerker-Konstruktion sicher wieder entfernen….

….und noch etwas:

Als Mei Lee am 17. Januar in der Potsdamer Tierklinik die erste Nachfolgeimpfung bekam, wog sie 7,2 kg.

Bei der nächsten Impfung am 15. Februar waren es bereits 10 kg…

…und heute stellte ich mich wieder einmal mit und ohne Mei Lee auf der Waage….

Die zwei Anzeigen lagen genau 11,4 kg auseinander 🙂

Unser Hundchen wächst und gedeiht  also, und bei dem Gewicht bin ich auch froh, dass sie mittlerweile nicht nur Treppen hoch, sondern auch abwärts laufen darf…

 

Heute waren wir…..

….bei der Geburtstagsfeier meiner langjährigen Freundin Gisela. Von 1979 bis 1989 waren wir in Berlin-Weißensee Nachbarinnen, danach sah man sich nur noch selten, weil ich kurz nach Maueröffnung übergesiedelt war, und heute wohnen wir jeder am anderen Ende von Berlin….

Da es ein runder Geburtstag war, fand die Feier in einer Lokalität statt. Norbert hatte vorher Bedenken, dass er sich unter den Gästen etwas verloren vorkommen wird, weil er ja von den vielen Leuten bisher nur Gisela kannte, doch dann plauderte er mal hier und mal dort und fühlte sich auch wohl….*schmunzel*

Ich selber sah auf der Feier Giselas Familie wieder, die ich damals alle kannte, aber seit der Wende auch nicht mehr sah… Manchmal finde ich es fast schon erstaunlich, dass man  Leute nach über 20 Jahren trotzdem noch erkennt… Selbst Giselas Söhne, die damals Kinder waren und heute erwachsene Männer sind, haben sich in meinen Augen kaum verändert, denn ich habe sie sofort erkannt. Alles in allem, ich habe mich gefreut, dass wir bei der Feier waren….

….auch wenn die Hinfahrt zur Feier ziemlich stressig war, denn durch den Berlin-Marathon sind dieses Wochenende tagsüber unheimlich viele Straßen gesperrt. Da wir aber am westlichen Berliner Stadtrand (Spandau) wohnen und die Feier im weit östlichen Stadtteil Lichtenberg stattfand, mussten wir die Marathon-Strecke weiträumig umfahren. Auch abends auf dem Heimweg konnte ich nicht den kürzesten Weg fahren, weil auch nachts nicht alle Straßensperrungen aufgehoben waren. Als wir dann gegen 23 Uhr zu hause ankamen, hatten wir eine Fahrstrecke von über 60 km hinter uns…

Übrigens habe ich in der letzten Woche noch einmal an meiner Homepage gearbeitet. Mir kam nämlich die Idee, jedem Thema (Familie, Hobbys usw.) und dessen Unterseiten eine eigene Farbe zu geben. Nun habe ich es online gestellt.

Abends die „Arbeit“ am Computer ist für mich oft ein Ausgleich für den Alltagsstress, und davon haben wir derzeit reichlich. Doch „bastele“ ich dann an der HP oder beschäftige mich mit Grafikprogrammen, kann ich dabei abschalten…

Aber nach unserer Rückkehr von der Geburtstagsfeier sind nun gut 2 Stunden vergangen, und von unserem derzeitigen Stress werde ich dann in den nächsten Tagen ausführlicher berichten….

 

Ärgernisse…. aber auch erfreuliche Dinge…

Vor gut drei Wochen war ich noch ganz gespannt auf  Mac OS X Lion, dem lang angekündigten neuen Betriebssystem von Apple . So lud ich es mir auch sofort nach dem Erscheinen herunter, zumal ich die Lizenz von 23,99 € nur einmal bezahlen muss, aber auf all unseren Computern installieren kann. Das tat ich dann auch, doch hätte ich es doch lieber sein gelassen…

….denn es gibt zwar angenehme Neuerungen, aber auch viele, die mir überhaupt nicht gefallen. So genügt z.B. nur eine falsche Fingerbewegung an der Maus, und im Browser wird die vorherige Seite angezeigt. Klingt im ersten Moment gut, und man kann mit der entgegengesetzten Bewegung auch wieder vorwärts gehen. Allerdings ist mir das mehrmals in meinem Forum passiert, während ich einen Beitrag schrieb. Ich kam wieder auf die die Eingabemaske für den Text, doch was ich zuvor geschrieben habe, war weg, und ich fing von vorn an. Ähnlich ging es mir bei einem Kontaktformular, und dann hatte ich irgendwann die Nase voll.

Hinzu kommt, dass wir – seitdem wir das neue Betriebssystem installiert hatten – ständig Probleme mit unserer DSL-Verbindung haben. So vermutete ich bereits, dass bei meinem iMac das WLAN defekt ist, doch auch Norbert hat diese Probleme….

Ich war also an dem Punkt, dass ich MacOS X Lion wieder loswerden und zurück zum „alten“ Betriebssystem Snow Leopard wollte. Doch einfacher gesagt als getan, aber Details würden jetzt den Rahmen sprengen, außerdem würde ich dann sicher zwei Tage nur mit Schreiben zu tun haben 😉 Darum nur soviel: Es erinnert mich an Windows Vista, welches sich so eingenistet hatte, dass man es nicht mehr los wurde und weder auf XP noch andere Vorgänger umsteigen konnte. Das schafften nur echte Spezies…. Hat da Apple etwa von Microsoft abgeguckt..????

Aber wer mich kennt, weiß ja, dass ich nicht so schnell aufgebe und erst zur Ruhe komme, wenn ich ein Problem gelöst habe. Auf meinem Mac Book Air habe ich es nach zwei Tagen geschafft (darauf tippe ich auch gerade), und auf dem iMac läuft gerade eine stundenlange Systemwiederherstellung, jedoch mit noch unbestimmtem Ausgang…

Aber nun genug von meinen technischen Problemen, denn ich wollte eigentlich noch etwas anderes und vor allem erfreuliches berichten.

Vorgestern (Freitag) haben sich Norberts Tochter Momo und ihr Freund Alex nach mehr als 6 Jahren „wilder Ehe“ das Jawort  gegeben 🙂

Es war eine richtig schöne Hochzeit, und ich habe von Momo auch die Erlaubnis bekommen, hier ein paar Fotos zu zeigen…

Hier ein Foto von der Trauung…

 

….und ab 17 Uhr wurde in der „Pulvermühle“ gefeiert:

Doch während der Feier kam dann noch eine ganz große Überraschung…

Momo und Alex sind natürlich Fans vom Berliner Fußballverein Hertha BSC…

….und gegen 20  Uhr kam ein weiterer Gast. Es war Herthinho, das Hertha-Maskotchen…

Momo’s und Alex‘ Freunde hatten diese Überraschung organisiert, und sie war voll gelungen, denn Momo war so überrascht,  dass sie Freudentränen in den Augen hatte…

 

….dann folgte noch ein Tänzchen mit Herthinho…

 

…und ich war noch lange beschäftigt, denn viele  baten mich, mit Herthinho fotografiert zu werden werden…

So hatte ich dann auf der Speicherkarte meiner Kamera 80 Fotos von der Trauung und über 100 von der Feier…

…aber auch logisch, dass der „Fotograf“  nirgendwo zu sehen ist… 😉