Handwerker

Man möge mir verzeihen….

 

….wenn ich längere Zeige wieder nichts von mir hören lies.

 

Ja, dann werde ich mal berichten, was sich bei uns in der letzten Zeit so getan hat.

 

Schon längere Zeit hatten wir überlegt, ob es nicht langsam ratsam wäre, unseren Kühlschrank und Geschirrspüler durch neue Geräte zu ersetzen, zumal sie genauso alt sind wie das Haus, nämlich ganze 24 Jahre… Für ein Haus ist dies noch kein Alter, aber für Haushaltsgeräte schon, gell?

Eigentlich schon erstaunlich, dass die Geräte überhaupt so lange durchgehalten haben (denn Waschmaschinen haben in dieser Zeit schon mehrere den Geist aufgegeben), doch ich mag gar nicht daran denken, wie sehr Kühlschrank und Geschirrspüler inzwischen unsere Stromrechnung belastet haben, denn 1989 gab es sicher noch keine Energieeffizienzklasse A+++ 😉

 

Also haben wir uns Anfang November mal schlau gemacht und online Preise und Angebote verglichen. Geschirrspüler haben auch nach 24 Jahren noch ihre Standardmaße, und da habe ich relativ schnell ein tolles Gerät von NEFF mit Energgieeffizienzklasse A+++ gefunden, welches ich auch in unsere Küchenzeile einbauen konnte. War zwar nicht ganz einfach, den alten Geschirrspüler aus- und den neuen einzubauen, aber ich bin richtig stolz, dass ich es dennoch geschafft habe, denn auch die Möbelfront musste am neuen Gerät passgenau montiert werden.

 

Hier ein paar Fotos von unserem neuen Schmuckstück (zum Vergrößern anklicken):

 

Etwas schwieriger wurde es beim Suchen nach einem neuen Kühlschrank. Da es diese Einbaumaße nicht mehr gibt und wir ohnehin auch mehr Platz für Tiefkühlware haben wollten, entschlossen wir uns, das Kühlschrankteil der Küche „abzureißen“ und an dessen Stelle eine freistehende Kühlkombi zu stellen. Da war es wieder einmal gut, dass man in der Familie einen Handwerker hat…*schmunzel* …und so hat mein Sohn Olav die Demontage des Schrankteils übernommen. Dafür sind wir ihm sehr dankbar, denn allein hätten wir das nicht geschafft, aber vor lauter Aufregung habe ich doch glatt vergessen, während der Abreißaktion Fotos zu machen…. Aber es gibt trotzdem ein paar  Vorher- und Nachher -Fotos 🙂

 

 

 

Ein Handwerker nach dem anderen… ;-)

 

Anfang Juli wurde der Zaun gesetzt, vor  3 Wochen die Terrasse gefliest….

…und vor drei Tagen (Freitag) kam der nächste Handwerker……doch dieses Mal war es mein Sohn *grins*

Einige können sich vielleicht erinnern, wie traurig ich war, als mein Sohn vor fast genau 2 Jahren hier alle Zelte abbrach, um in Mexiko zu leben. Doch Olav ist bereits seit einem Jahr zurück, arbeitet inzwischen selbstständig, und es geht ihm gut *freu*

Olav ist ja nicht nur Veranstaltungskaufmann, sondern hat früher mal eine Bautischler-Lehre gemacht. Handwerklich ist er ohnehin unheimlich geschickt. Wir machten uns schon längere Zeit Gedanken um unseren Holzschuppen im Garten, denn die Dachpappe löste sich an einigen Stellen bereits ab, was nach 20 Jahren vielleicht nicht ungewöhnlich ist,  doch das Holz darunter vergammelte langsam, also musste bald etwas passieren, vor allem aber noch vor dem Winter. So fragten wir Olav vor einiger Zeit um Rat, und er wollte die Reparatur des Schuppens übernehmen.

Nun ging es am Freitag und Sonnabend so richtig zur Sache, und ich stand immer wieder nur staunend da, wie professionell mein Sohnemann da baute…

Natürlich habe ich am Freitag und Sonnabend auch einige Fotos gemacht 🙂

… und eine Fotogalerie von Olav’s handwerklichen Fähigkeiten gibt es —>  hier  🙂

 

Aber dem nicht genug, denn heute Morgen um 7 Uhr stand bereits der nächste Handwerker vor der Tür: es war nochmals der Fliesenleger

Hatte ja neulich geschrieben dass von der Terrasse so viele Fliesen übrig waren… und dann hatte Norbert die Idee, dass wir damit im Keller unter der Treppe fliesen lassen. Stockhässlich sah der Estrich mit den Wasserflecken aus, nachdem wir die alten feuchten Teppichfliesen vor einiger Zeit entsorgt hatten…

…und  heute früh um 6 Uhr habe ich noch schnell mit dem iPhone ein paar „Vorher-Fotos“ gemacht… Eigentlich viel zu hässlich, um sie ins Internet zu stellen, doch Gegenüberstellungen bringen einen ja meistens zum Staunen 😉

 

 

Wie immer kann man alle Fotos durch Anklicken noch größer sehen

 

 

 


Eine Stunde später sah es schon so aus:

 

 

…und kurz  nach 14 Uhr machte ich dann dieses Foto:

 

 

Zwar sind die Fugen noch nicht gefüllt, und die Fliesen erscheinen durch das Flurlicht auf dem Foto viel dunkler und auch rötlicher, aber es sieht doch trotzdem richtig gut aus… und morgen ab 7 Uhr wird der Fliesenleger die Fugen füllen, und dann sieht es in der unteren Etage genauso schick aus wie die Terrasse 🙂

…und falls jemand fragt….. nein, weitere Handwerkertermine stehen derzeit nicht im Kalender…… und so ganz „nebenbei“ hatte ich heute auch noch mit unseren beiden Autos Termine zum Wechsel auf die Winterbereifung, und die Sommerräder machen nun ihren Winterschlaf 🙂

 

Freude pur :-))

 

Hurra, nun ist unsere Terrasse endgültig fertig 

Heute hat der Fliesenleger die Fugen verschmiert. Die Farbe der Fugenmasse konnten wir uns aussuchen, und da habe ich dunkelbraun gewählt:

 

 

 

…und beim Anklicken öffnen sich auch folgende Fotos wieder vergrößert im neuen Fenster

 

 

Blick auf die Terrasse aus dem Wohnzimmer

 

 

1-2 Tage sollen wir die Terrasse noch nicht betreten,

darum steht als Hürde für Mai Lee die Palette vor den Stufen 😉

 

 

 

 

 

Die Steine zwischen den Stufen werden wir noch mit farblich passender Betonfarbe streichen…

 

 

…und nun steht sogar schon das nächste „Projekt“ an, denn beim Fliesen der Terrasse war so wenig Verschnitt, dass sogar 5 Pakete Fliesen übrig geblieben sind sind, also gute 5 Quadratmeter….

 

Im Keller unter der Wendeltreppe ist eine Fläche von 6 qm, wovon die 3 Kellerräume abgehen. Dort lagen bis vor einiger Zeit Teppichfliesen. Doch die haben wir entfernt und entsorgt, als es diesen Sommer nach extrem starken Regenfällen feucht wurde. Außerdem waren diese Teppichfliesen ohnehin schon so alt wie das Haus (knapp 23 Jahre), sahen also nicht mehr sehr schön aus. Daraufhin hatten wir uns vorgenommen, diese 6 qm irgendwann mit Betonfarbe zu streichen. Aber  dann meinte Norbert gestern spontan, dass wir doch dort unten die Restfliesen verlegen lassen könnten. Diese Idee fand ich einfach genial 🙂

Dies erzählten wir heute dem Fliesenleger… Daraufhin zeigten wir ihm die Fläche im Keller unter der Wendeltreppe, und er nahm diesen Auftrag an 🙂  Also werde ich jetzt zwei Pakete Fliesen nachbestellen. Dann reicht es nicht nur für die Fläche, sondern auch, um die Scheuerleisten durch Fliesen zu ersetzen. Einen Termin haben wir noch nicht vereinbart, denn solange es wettermäßig noch möglich ist, soll er ruhig  Außen-Aufträgen den Vorrang geben. Ich bin ja ohnehin zuhause und kann mich nach ihm richten…

 

Vorfreude – Teil 3…

 

Obwohl ich sonst auch nicht gerade spät aufstehe, lies ich mich wie in den letzten Tagen heute wieder um 4:30 Uhr von Norbert wecken, um auf keinen Fall den Fliesenleger zu verschlafen. So kann ich diese Tage mit Norbert noch zusammen Tee trinken, bevor er kurz vor 5 Uhr zur Arbeit fährt… Nur ist es blöd, wenn Mei Lee Norbert weggehen oder -fahren sieht. So war sie heute früh anscheinend so traurig und irritiert, dass sie nicht einmal ihren Futternapf leer fraß 🙁

Da der Fliesenleger von außerhalb kommt, kann er nur schwer einschätzen, wie lange er für die Anfahrt braucht. Obwohl er immer zur gleichen Zeit losgefahren ist und um 7 Uhr hier sein wollte, kam er Freitag 20 Minuten später, gestern wie vereinbart um 7 Uhr, und heute staunte er selber, wie gut er durchgekommen ist, denn bereits um 6:45 Uhr parkte er vor unserer Gartentür. Ja, so unterschiedlich ist das… doch es war noch gar nicht richtig hell, und so bot ich ihm wie jeden Tag erst einmal einen Kaffee an 🙂

Nur 20 Minuten später war es angenehm hell geworden, also legte er los….

Ich schaue Handwerkern immer gern zu, doch möchte andererseits nicht den Eindruck erwecken als schaue ich ihnen ständig auf die Finger oder kontrolliere sie. Aber für mich ist es einfach nur interessant, wie manches gemacht wird. …und durch intensive Beobachtung kann man ja nur dazu lernen… Also bin ich „nur“ stündlich für etwa 10 Minuten gucken gegangen und war jedes mal begeistert, was sich auf unserer Terrasse inzwischen getan hat. Gegen 15 Uhr war der Fliesenleger heute fertig mit dem Legen der Fliesen, und nun folgt morgen „nur“ noch das Verfugen. Zwar ist morgen Feiertag, aber da laut Wetterbericht für übermorgen Regen angesagt ist, kommt er dennoch morgen….

Nun noch ein paar Fotos von heute um 15:30 Uhr, und wer es nicht weiß, sieht nicht einmal, dass die Fugen noch lehr sind. Alle Fotos kann man wieder durch Anklicken größer sehen:

 

 

 

und hier noch einmal das Foto, wie die Terrasse vorher aussah:

So richtig fassen kann ich es noch gar nicht, denn der Unterschied ist so immens, dass man es kaum glauben kann…

 

 

Vorfreude – Teil 2…

 

Heute ging es nun weiter…

…und als der Fliesenleger kam, fragte er mich, ob unser Hund über die Grundierung gelaufen ist…. Doch da wir die Terrasse unzugänglich gemacht hatten, war mir sofort klar,dass es nur eine Katze gewesen sein kann, doch aufgrund der Pfotenspuren tippe ich eher auf Wachbären 

 

 

Doch glücklicherweise war die Grundierung ja schon so ausgehärtet, dass es keinen Dellen gab und die Spuren nur aus Schmutz bestanden….

Dann ging es mit der Terrasse weiter voran…

…und in der Zeit von 7 bis 14 Uhr hat sich das Aussehen der Terrasse nochmals um einiges verändert:

 

 

Die Terrasse ist nun vollständig grundiert, letzte Unebenheiten ausgeglichen, etwa ein gutes Drittel von den 20 qm Fliesen verlegt, und ich bin einfach nur begeistert…

Fortsetzung also wieder morgen….