Haus

Man möge mir verzeihen….

 

….wenn ich längere Zeige wieder nichts von mir hören lies.

 

Ja, dann werde ich mal berichten, was sich bei uns in der letzten Zeit so getan hat.

 

Schon längere Zeit hatten wir überlegt, ob es nicht langsam ratsam wäre, unseren Kühlschrank und Geschirrspüler durch neue Geräte zu ersetzen, zumal sie genauso alt sind wie das Haus, nämlich ganze 24 Jahre… Für ein Haus ist dies noch kein Alter, aber für Haushaltsgeräte schon, gell?

Eigentlich schon erstaunlich, dass die Geräte überhaupt so lange durchgehalten haben (denn Waschmaschinen haben in dieser Zeit schon mehrere den Geist aufgegeben), doch ich mag gar nicht daran denken, wie sehr Kühlschrank und Geschirrspüler inzwischen unsere Stromrechnung belastet haben, denn 1989 gab es sicher noch keine Energieeffizienzklasse A+++ 😉

 

Also haben wir uns Anfang November mal schlau gemacht und online Preise und Angebote verglichen. Geschirrspüler haben auch nach 24 Jahren noch ihre Standardmaße, und da habe ich relativ schnell ein tolles Gerät von NEFF mit Energgieeffizienzklasse A+++ gefunden, welches ich auch in unsere Küchenzeile einbauen konnte. War zwar nicht ganz einfach, den alten Geschirrspüler aus- und den neuen einzubauen, aber ich bin richtig stolz, dass ich es dennoch geschafft habe, denn auch die Möbelfront musste am neuen Gerät passgenau montiert werden.

 

Hier ein paar Fotos von unserem neuen Schmuckstück (zum Vergrößern anklicken):

 

Etwas schwieriger wurde es beim Suchen nach einem neuen Kühlschrank. Da es diese Einbaumaße nicht mehr gibt und wir ohnehin auch mehr Platz für Tiefkühlware haben wollten, entschlossen wir uns, das Kühlschrankteil der Küche „abzureißen“ und an dessen Stelle eine freistehende Kühlkombi zu stellen. Da war es wieder einmal gut, dass man in der Familie einen Handwerker hat…*schmunzel* …und so hat mein Sohn Olav die Demontage des Schrankteils übernommen. Dafür sind wir ihm sehr dankbar, denn allein hätten wir das nicht geschafft, aber vor lauter Aufregung habe ich doch glatt vergessen, während der Abreißaktion Fotos zu machen…. Aber es gibt trotzdem ein paar  Vorher- und Nachher -Fotos 🙂

 

 

 

Etwas zum Schmunzeln…

 

Das ist unsere Regentonne…

Sie steht unter dem Balkon auf der Küchenterrasse und fängt das Wasser vom Abfluss des Balkons auf. Da es im Herbst sehr viel regnete und wir darum kaum Blumen und Sträucher gießen mussten, ist sie randvoll (400 Liter)

Im Gegensatz zu unseren früheren Regentonnen aus Kunststoff, die kaum einen Winter überlebt haben und bei Frost zerborsten sind, ist diese Tonne „winterhart“, das heißt, dass man sie im Herbst nicht leeren muss.

In der Schule lernte ich mal, dass im Vergleich zu anderen Stoffen Wasser bei Kälte anormal reagiert, denn es „schrumpft“ nicht, sondern vergrößert sein Volumen….

…und das folgende Foto ist wohl Beweis genug….

 

 

…und was kommt nun…???

11 Tage ist es nun her, dass an der Wand zum Nachbarhaus die Isolierung frei gelegt wurde und der Erdaushub auf unserer Terrasse liegt….

….und weil seitdem nichts mehr passiert ist, fängt man natürlich auch langsam an, sich darüber zu ärgern.

Sogar den Mietern, die derzeit in dem Nachbarhaus wohnen, ist es schon peinlich, dass wir schon so lange diesen „tollen Ausblick“ und den Erdberg auf der Terrasse haben.

So hat Norbert heute die Eigentümer kontaktiert und dabei erfahren, dass in drei Tagen endlich die Isolierung am Nachbarhaus von einem Bauingenieur bzw. Sachverständigen überprüft wird. Angeblich soll danach das Loch gleich wieder zugeschaufelt werden…

Bin allerdings neugierig, wie unsere Terrasse hinterher aussehen wird….. Zwar liegt unter dem Erdberg eine Folie, doch könnte mir durchaus vorstellen, dass einiges an Erde übrig bleibt 😉 Man kennt das ja: man gräbt ein Loch, doch füllt man das Ausgegrabene zurück, hat man plötzlich einen Hügel 😉 Beim Ausheben von kleineren Löchern – z.B. beim Setzen einer neuen Pflanze – kann man dies durch Andrücken der Erde und Angießen wieder ausgleichen, doch bei dem Volumen Erde, der auf unserer Terrasse lagert, wird man weder mit den Händen andrücken können und selbst mit Fußstampfen etwas ausrichten können. Allein bei der Vorstellung muss ich schon schmunzeln, doch ich hoffe, dass mir mein Grinsen am Donnerstag nicht vollständig vergehen wird….

Derweil wäre ich allerdings schon froh, wenn es mir langsam wieder besser gehen würde, denn seit 4 Tagen habe ich wohl einen richtig heftigen Infekt… und dieser schafft mich nicht nur tagsüber, sondern raubt mir vor allem nachts einen großen Teil meiner Nachtruhe. Entweder muss ich so lange husten, bis ich nachts irgendwann im Bett sitze, weil der Hustenreiz in einen Würgereiz umschlägt… oder ich bekomme keine Luft und brauche ein Taschentuch nach dem anderen…doch inzwischen liegt für diesen Verwendungszweck eine Rolle weiches Toilettenpapier neben meinem Bett…*grins*

Ach menno, wie man hört, kämpfen derzeit wohl mittlerweile 80% der Bevölkerung mit der Erkältungswelle, also muss ich mich nicht selber bedauern, sondern kann nur hoffen, dass ich es bald überstanden habe. Aber wie sagt man immer? Eine Erkältung/Grippe dauert mit Medikamenten ungefähr eine Woche., doch ohne Arznei ca. 8 Tage…  Die Hälfte dieser Zeit habe ich also hinter mir und werde bei meinem nächsten Welpen-Besuch demnach wieder keimfrei sein.. 😉

….. doch zum Glück kann man beim Telefonieren niemanden anstecken, und so bin ich immer froh, wenn ich jeden Tag von —> Uwe erfahre, dass es den Welpen, und somit auch Mei Lee, gut geht 🙂

 

 

Neuigkeiten?

Auf unserer „Baustelle“ hat sich noch nichts weiter getan, denn die Baufirma war ja lediglich von unseren Grundstücksnachbarn (bzw. deren Eigentümern) mit der Freilegung/Ausschachtung beauftragt worden. Nun warten wir, wann ein Sachverständiger kommt und die Isolierung überprüft. Noch haben wir keinen Termin dafür erfahren….

Aber da wir ja derzeit nicht mehr auf der Terrasse sitzen und grillen, stört es kaum, doch sobald es Frost gibt, könnte das natürlich zum Problem werden…. Mittlerweile sind wir an der Frostgrenze, und Norbert hat heute seine Frontscheibe am Auto schon mit der Folie abgedeckt, denn in der kommenden Nacht soll die Temperatur in Berlin auf -1 Grad sinken…

Ich mag gar nicht an den Winter denken, denn noch heute wird mir allein bei dem Gedanken schlecht, wenn ich daran denke, welche Massen von Schnee ich voriges Jahr bewegen musste , um nur mit dem Auto einkaufen fahren zu können. Schmunzeln muss ich allerdings bei dem Gedanken, als Jill aufgrund des vielen Schnees nicht mehr den Weg in ihre Gassi-Ecke fand und ich ihr erst einen Weg schaufeln musste….

….doch beim Betrachten dieses Fotos stehen mir schlagartig auch wieder Tränen in den Augen….

Obwohl Jill nun schon fast 4 Monate im Hundehimmel ist, doch vermissen tue ich sie wie am ersten Tag. Immer wieder ertappe ich mich dabei, dass ich nach dem Einkaufen oder anderen Erledigungen erwarte, dass ich freudig begrüßt werde, und manchmal ist es fast schon gespenstisch….

Dann versuche ich, mich damit zu trösten, dass es bald Mei Lee sein wird, die mich irgendwann begrüßen wird…. doch es dauert halt noch einige Wochen…

Heute telefonierte ich wieder mit Uwe (dem Züchter)… und  erfuhr, dass Mei Lee gestern inzwischen 900 Gramm auf die Waage brachte, also hat sie ihr Geburtsgewicht mittlerweile fast verdreifacht   🙂 Auch werden die Welpen in den nächsten Tagen ihre Augen öffnen, wodurch es in der Kinderstube dann wesentlich lebhafter zugeht…

Ach menno, ich kann es gar nicht abwarten, Mei Lee das erste Mal live zusehen, doch muss auch akzeptieren, dass Besuche der Welpenkäufer frühestens ab der dritten Lebenswoche möglich sind…..

 

 

Wie gestern versprochen….

…habe ich heute Fotos von unserer „Baustelle“ gemacht. Da es mehrere Fotos sind, habe ich sie in einer Fotogalerie zusammen gefasst. Also erstes Bild anklicken und dann mit den Pfeilen vorwärts oder rückwärts wählen. Kommentare erscheinen unter dem jeweiligen Bild

…und so verbleibe ich erst einmal mit den Wünschen für ein erholsames Wochenende… Wir selber werden es zu einem Besuch im Krankenhaus nutzen. Kommende Woche werde ich sicher irgendwann auch  zu —-> Uwe fahren, um unsere Mei Lee endlich mal in natura und live zu erleben. Muss es nur noch mit Uwe absprechen, wann ich kommen darf, denn bin ja nicht die Einzige, die sich die Welpen ansehen möchte…. Aber eins ist klar: dann werde ich wohl kaum Schnappschuüsse mit dem Handy machen, sondern meine große Kamera mitnehmen, um richtig schöne Fotos zu machen… und freuen tue ich mich darauf schon wie ein kleines Kind auf den Weihnachtsmann

…und beinahe hätte ich noch etwas vergessen…

Lang hat es gedauert, doch das Vogelhaus ist nun fertig gestrichen… 🙂

 Der erste Frost ist ja schon angesagt, also können die Piepmätze kommen…