Homepage

Erster Termin mit der Hundetrainerin :-))

 

Vielleicht können sich einige noch daran erinnern, wie begeistert ich von der Fernseh-Doku der Hundeflüsterin war…

 

…und am letzten Freitag war ja nun der erste Termin mit einer Hundetrainerin,

die bei Maja Nowak arbeitet und auch dort ausgebildet wurde.

 

Als Heike gegen 16 Uhr am Gartentor stand, gab Mei Lee bereits ihre erste „Vorstellung“ und wollte dem Besucher natürlich zeigen, wer hier der Herr  auf dem Grundstück ist smilie310

 

 

Aber Heike erkannte sofort, wo wir mit der Erziehung von Mei Lee ansetzen müssen, und so probten wir an diesem Tag speziell eine Übung, bei der Mei Lee lernen soll, dass nicht sie aufpassen muss, sondern ich ihr die Verantwortung abnehme.

Sehr gut konnte uns Heike erklären, wie wir uns verhalten müssen, um ihr die Verantwortung fürs „Aufpassen“ abzunehmen. Nun sollen wir dies einige Wochen üben, bevor wir zur nächsten Lektion kommen.

Klar muss Erlerntes gefestigt werden, um dann darauf aufbauen zu können, und ich gebe mir alle Mühe und übe nun täglich mit unserem Hundchen….

 

…doch gestern kam unangemeldet  kam  Besuch….

 

…und natürlich wollte ich das bisher Gelernte bestmöglich umsetzen… Na ja, zu 50 % hat es vielleicht schon geklappt, aber zeigte mir auch, dass wir noch viel üben müssen 😉

 

Auch kam gestern das bei Amazon bestellte Hundegeschirr , da wir in Zukunft auch mit Schleppleine (5m oder länger) üben werden. Befestigt man eine Schleppleine jedoch an einem normalen Halsband, könnte es bei einem Ruck durch das Treten auf die Leine Wirbelschäden geben (woran ich kaum denken mag).

 

Nun hatte ich Mei Lee gestern sofort und freudig das neue Geschirr angelegt, doch irgendwie war sie total irritiert und bewegte sich anfangs damit,

als hätte ich ihr eine Ritterrüstung angelegt lol

 

Immer wieder habe ich daraufhin die Weite der Gurte kontrolliert und verstellt, damit sie weder beengen, noch kneifen o.ä. Kommt jedoch der Postbote ans Gartentor, scheint sie das Hundegeschirr nicht zu behindern…. Heute früh lies sie sich nach dem Aufstehen das Geschirr bereits widerstandslos anlegen, und auch beim Gassi-Spaziergang bewegte sich Mei Lee wir immer, schnüffelte alles ab und zog manchmal an der Leine. Insofern ist sicher nur eine Eingewöhnungszeit notwendig 😉

 

Hier Fotos von Mei Lee mit dem neuen Geschirr,

zumal wir auch auf beiden Seiten auswechselbare aber doch sehr passende Klettsticker angebracht haben, smilie143

 

 

Zum Vergrößern Fotos anklicken

 

ich_chef                    zicke

 

Auch eine Schleppleine ist schon besorgt, und aufgrund von Heikes Tip habe ich im Baumarkt lediglich ein Seil gekauft, an dem ich den Karabinerhaken einer ausgedienten Hundeleine befestigt habe:

 

schleppleine

 

 

Bestimmt wird zu diesem Thema noch einige Berichte geben, aber hoffentlich nur gute… smilie310

 

 

Die Hundeflüsterin

 

Vielleicht haben einige Tierfreunde (vor allem Hundebesitzer) vor einigen Wochen die fünf Folgen der ZDF-Dokumentation „Die Hundeflüsterin“ gesehen…

Da ich mehr am Computer als vor dem Fernseher sitze, hätte ich diese Reportage fast verpasst… doch wenige Tage vor Ausstrahlung der ersten Folge las ich in unserer Berliner Tagespresse folgenden —> Artikel

Nach dem Lesen dieses Artikels wurde ich natürlich erst richtig neugierig 😉  …und konnte die erste Folge dieser Reportage kaum abwarten. Am darauffolgenden Sonntag nach dem ZDF-Fernsehgarten saß ich dann ganz gespannt vor dem Fernseher…

 

…und schon nach kurzer Zeit habe ich mich gefragt, warum die Schreiberlinge der Berliner Presse die Methoden von Maja Nowak als Tierquälerei ansehen. Sie hat lediglich den Leithund Wanja ihres früheren Hunderudels beobachtet und sich die Kommunikation angeeignet. Dazu braucht man eben kaum die menschliche Sprache, sondern eindeutige Gesten. Klar, dass ich alle 5 Folgen gesehen habe, nachdem ich bereits nach der ersten ganz begeistert war.

 

In einigen Episoden habe ich auch unseren Kobold Mai Lee wiedererkannt 😉 ….und nach den zweiten Folge der Dokumentation versuchte ich per Mail über die Homepage von Maja Nowak  Kontakt aufzunehmen, doch leider bekam ich keine Antwort 🙁 Aber mir war auch klar, das Maja Nowaks Dog-Institut seit der Fernseh-Dokumentaion von Anfragen überschüttet wurde, denn auf ihrer Homepage sind  mit allen Trainern nur noch sehr langfristige Termine möglich

 

Nun habe ich kürzlich einen weiteren Versuch unternommen und eine Mitarbeiterin von Maja Nowak persönlich per Mail kontaktiert. Zu meiner großen Freude bekam ich auch eine Antwort, und am 11. Oktober wird sie zu einem ersten Training zu uns kommen. Ich kann es kaum abwarten, denn habe mir zwar aus der Ferseh-Dokumentation einiges von Maja „abgeguckt“ und  bereits auch Mini-Erfolge, doch verspreche mir noch mehr davon, wenn ich Anleitung bekomme.

 

Es wird auch höchste Zeit , denn Mei Lee wird Anfang November 2 Jahre…  Meine verstorbene Hündin Jill hatte ich Anfang Juli 2002 vom Züchter geholt, da war das Wetter schön, und ich konnte sie draußen mit allem „bekannt machen“ und gut sozialisieren. Mei Lee holte ich Ende Dezember im tiefsten Winter als es bitterkalt war…  Raus ging es also nur zum Gassi machen, und die notwendige Sozialisierung war  kaum möglich. Somit begann der Teufelskreis… doch nach der TV-Doku und dem Termin am 11. Oktober bin ich guter Hoffnung….

 

 

 

Heute vor 13 Jahren…

 

…bin ich das erste Mal meinem Schatz Norbert begegnet 🙂

 

Wie alles begann???

 

Damals gab es die erste deutsche Inernet-Single-Börse (www.deutsche-singles.de). Im Fernsehen sah man laufend einen Werbespot, der für diese Partnersuche warb, und ich wurde neugierig…. Zuerst stellte ich ein Profil von mir ein, kontaktierte aber  von mir aus niemanden, doch bekam mehrere Kontakt-Anfragen. Als erstmals ein Date in einem Café zustande kam, war es der größte Reinfall, denn der „Herr“ hatte eigentlich kaum Zeit, sich mit mir zu unterhalten… Ständig klingelte sein Handy, und dann telefonierte er jedes Mal sehr lange und zudem so laut, dass auch alle Gäste des Cafés mithören konnten. Oh man, das war selbst mir schon peinlich….

 

Bereits nach diesem Erlebnis hatte ich die Nase von der Kontakt-Börse voll…  Nur noch einen Versuch wollte ich machen, jedoch wollte ich auf keine Anfrage antworten, sondern mir den Kontakt selber aussuchen. So kam ich auf  „Nuffi“, denn die Angaben und Formulierungen in seinem hinterlegten Profil gefielen mir sehr, allerdings hatte er kein Foto von sich eingestellt…. doch ich schrieb ihm einfach….

 

Als ich schon kaum noch mit einer Antwort rechnete, kam doch noch eine Email, in der mir „Nuffi“ auch erklärte, dass er nur selten an den Computer kommt, weil er meistens von seinen Kinder „besetzt“ ist.  Es folgten weitere Mails, und dann verabredeten wir uns… Dieses erste Treffen verlief so ganz anders als einige Wochen zuvor das Date in dem Café…. Wir saßen abends in einem chinesischen Restaurant, plauderten ununterbrochen, und nicht ein einziges Mal fehlte es uns an Gesprächsstoff …. einfach nur angenehm… Als wir uns an diesem Abend verabschiedeten und jeder seinen Heimweg antrat, wollte ich noch nicht weiterdenken und mir irgendwelche Hoffnungen machen. Meine bisherigen Enttäuschungen waren einfach zu groß.

 

Etwa eine Woche später hat mich dann aber der Blitz getroffen, und die Schmetterlinge im Bauch tobten 🙂

 

 

….und das ist nun wirklich schon 13 Jahre her? Jawohl, aber die Schmetterlinge im Bauch sind immer noch nicht verschwunden, denn irgendwie haben wir uns gesucht und gefunden. Seit nunmehr 8 Jahren wohnen wir auch zusammen, und ich bin einfach nur dankbar, dass ich solch ein Glück noch erleben darf, nachdem mein Leben nicht immer sehr glücklich verlaufen ist.

 

Natürlich haben wir heute auf unseren Jahrestag auch angestoßen, doch als ich dann zu Norbert  sagte: „also auf die nächsten 13 Jahre“ kam die Antwort : „Dann bin ich ja schon 76″…. Oh ja, aber auch ich habe ja dann die 70 schon überschritten….

 

Derzeit bin ich aber noch einige Wochen 59 und werde meinen 60. Geburtstag am nächsten Freitag dem 13. feiern. Gut, dass ich nicht abergläubisch bin…

 

 

Bevor noch mehr „Beschwerden“ kommen,

 

weil ich lange nicht geschrieben habe, will ich mich mal wieder zu Wort melden.

Ja, ich muss zugeben, dass ich manchmal sehr schreibfaul bin, aber manchmal überlege ich auch, ob nun alle Details aus meinem Leben auch für jeden interessant sind. Nicht jeden interessiert es, ob ich heute beim Einkaufen etwas vergessen habe oder ein Paket erst einen Tag später ankam 😉

 

Klar, einige Wochen sind inzwischen  vergangen, und wenn man mich per Mail oder Kommentar fragt, warum ich nichts schreibe, sagt mir das ja auch nur, dass man mich nicht vergessen hat.;-)

 

 

Norbert hatte Mitte Mai 2 Wochen Urlaub, und so nutzten wir die Zeit. um unsere Blumenkästen zu bepflanzen und auch einiges im Garten zu tun. Ein Ergebnis kann man hier sehen:

 

blumen_kuechenterrasse

 

Diese kleinen Töpfe, die man am Fallrohr der Dachrinne befestigen kann, hatte ich Wochen zuvor mal bei Lidl gekauft. Sieht doch nett aus, oder?

 

Glücklicherweise ist ja nun bei uns in Berlin das Wetter richtig schön geworden, doch wenn ich im TV sehe, dass nicht allzu weit von uns viele Menschen ihr Hab und Gut an das Hochwasser verlieren, kann ich gar nicht in Worten ausdrücken, wie nah mir das geht. Wir wohnen in einer Gegend, die nicht vom Hochwasser bedroht ist, doch allein die Vorstellung, wie es einem gehen würde, wenn unsere Terrasse vor Wasser nicht mehr zu sehen wäre, lässt mich erschaudern… und sehe ich im Fernsehen die Berichte, habe ich oft Tränen in den Augen….

Da wird einem wieder einmal bewusst, wie relativ doch die angeblichen „großen“ Sorgen sind…

 

Aber es gibt auch noch etwas Erfreuliches… ausgelöst durch einen Negativbericht in der BZ, unserer Lokalpresse….

 

Vor einer guten Woche kam Norbert von der Arbeit, legte mir die BZ  vor die Nase und zeigte auf folgenden —> Artikel

 

Doch mit solch einem Artikel werden ja die Leser – und vor allem Hundefreunde – auch erst richtig neugierig gemacht 😉 Also war ich ganz gespannt auf die erste Folge dieser Reportage und schaute mir sie an. Der Effekt war, dass ich über den Zeitungsartikel lachte und ganz begeistert war, wie Maja Nowak mit Hunden kommuniziert, denn sie versteht die Hunde und erzieht sie in deren „Sprache“. Weder Gewalt noch Leckerei sind nötig, , um den Hund zu erziehen, sondern man muss „lediglich“ Gesten verwenden, die der Hund versteht….Dies klingt zwar sehr einfach, doch Maja vermittelt es so, dass man es erlernen kann…

…und so konnte ich es auch kaum erwarten, bis letzten Sonntag (um 13:15 Uhr im ZDF) die zweite Folge von der fünfteiligen Reportage ausgestrahlt wurde. In meinen Augen ist Maja Nowak zu Recht eine Hundeflüsterin, denn kaum jemand versteht die Hunde wie sie.

Sie hat auch eine Homepage —> Dog-Institut

Einiges aus den ersten beiden Folgen der Reportage  habe ich mir bereits für Mei Lee „abgeguckt“, doch nun habe ich an Maja eine Email geschrieben…

 

Sicher wird sie aufgrund der Reportage derzeit mit Mails und Anfragen überschüttet, und falls ich eine Antwort bekomme, werde ich hier darüber berichten…

 

Bis bald…

 

…und falls sich jetzt jemand für diese Reportage interessiert, man kann sie in der ZDF-Mediathek auch nachträglich ansehen:

 

Folge 1

Folge2

 

 

 

Von Papaya zum Hausverbot….

 

Viele tropische Früchte habe ich schon gekauft und probiert,  doch komischerweise noch nie eine Papaya…

Gestern legte ich mal eine in den Einkaufswagen, sozusagen zum Probieren 😉 Heute klappte ich am Küchentisch den Laptop auf, um mal bei Google nachzuschauen, was man über Zubereitung und Verwendung von Papaya erfahren kann. Dabei kam ich auf diesen —> Link

 

Aber wie so oft beim Surfen im Internet „landet“ man auf einer Seite, wo man zwar das Gesuchte findet, es dann aber noch ganz andere interessante Dinge zu lesen gibt. So wunderte ich mich, dass im linken Menü unter der Rubrik „Lebensmittel“ auch das Wort Mikrowelle stand, also klickte ich mal drauf…

 

Was ich da gelesen habe, machte mich mehr als nur nachdenklich  —>  hier der Artikel 

 

Die Leserkommentare zu diesem Artikel (ganz unten auf dieser Seite) gehen sehr weit auseinander. Die einen bedankten sich für den informativen Beitrag und zogen ihre ganz persönlichen Konsequenzen (Abschaffung der Mikrowelle), andere wiederum stellten die Forschungsergebnisse mit allen möglichen „Argumenten“ in Frage., unter anderem weil es ihnen trotz jahrelanger und täglicher Benutzung der Mikrowelle sehr gut geht…

 

Danach suchte ich natürlich zu diesem Thema weitere Informationen.

Diese gibt es auch, und hier noch zwei weiter Links:

 

http://www.strahlung-gratis.de/Mikrowellengeraete.htm

http://www.zeitenschrift.com/magazin/44-mikrowellen.htm

 

Klar erkrankt auch nicht jeder Raucher an Lungenkrebs, doch entscheiden muss das jeder für sich selber.

 

Ich bin zwar Raucher, doch unserer Mikrowelle habe ich ab heute Hausverbot erteilt 😉